Lautes Lachen und staunende Gesichter

Bad Rappenau - Die Kinder brechen in schallendes Gelächter aus. Der Mann da vorne ist aber auch zu komisch, wie er mit verstellter Stimme Sprüche wie "Du alter Knochen" von sich gibt. Noch besser, wenn der Computer aus einem Ruderboot plötzlich ein Butterbrot macht, mit dem man über den See fährt.

Von Stefanie Pfäffle

Bad Rappenau - Die Kinder brechen in schallendes Gelächter aus. Der Mann da vorne ist aber auch zu komisch, wie er mit verstellter Stimme Sprüche wie "Du alter Knochen" von sich gibt. Noch besser, wenn der Computer aus einem Ruderboot plötzlich ein Butterbrot macht, mit dem man über den See fährt. Das ist Humor, den Grundschüler lieben und das weiß Josef Koller ganz genau. Der Kinderbuchautor ist derzeit zu Lesungen in der Region unterwegs und besuchte zum Auftakt die Grundschule in Fürfeld.

Andrang

Im Klassenzimmer ist auch der kleinste Platz besetzt. Alle Schüler aus Fürfeld und Bonfeld warten gespannt, was da auf sie zukommt. Ihre Rektorinnen hatten auf die Infomappen Kollers reagiert, in denen er seine Lesungen kostenlos anbietet. "Ich setze auf die Begeisterung der Kinder, und das funktioniert ganz gut", erklärt der Schwangauer. Von denen bringen nämlich eine ganze Reihe den Infozettel über seine Bücher zu den Eltern nach Hause, und diese wiederum können eine Sammelbestellung absetzen.

Seit sieben Jahren schreibt der graumelierte Mann, der weder über sein genaues Alter noch seinen früheren Beruf sprechen möchte, Bücher für Grundschüler und verlegt diese in seinem eigenen Verlag. Er möchte die Kinder zum Lesen und schreiben animieren. "Am Besten lernt man lesen, indem man liest", erklärt er. Schon in der Grundschule habe er gerne Aufsätze geschrieben und das dann einfach zum Beruf gemacht. Sein Konzeptblock sieht auf den ersten Blick auch nicht viel anders aus als die Schreibhefte seines Publikums. Hier kann er schreiben wie er will, ohne über Fehler nachzudenken. "Ich bekomme keine Noten mehr, das ist der Vorteil."

Fünf verschiedene Bücher hat Koller auf diese Weise schon zu Papier gebracht, und sein allererstes spielt heute die Hauptrolle. "Joko und die kleine Fee" dreht sich um den Jungen Joko, der so gerne in den Zauberwald möchte und die kleine freche Fee, die unbedingt raus will. Mit einem Trick verschafft sich die listige kleine Fee eine Goldkarte für die Außenwelt. Das gefällt den Kindern, schon geht das erste Grinsen durch den Raum. Das wird breiter bis zum lauten Lachen, als die Fee den Joko erst in einen Elefanten, dann in eine Maus und ein Ferkel verwandelt.

Komisch

Vor allem, weil Koller das Geschehen mimisch und mit rauer Stimme begleitet. Und als er dann noch mit Mandarinen, eigentlich sind es orangefarbene Bälle, jongliert, hat er die Knirpse endgültig auf seiner Seite. Erst recht, weil sie der kleinen Fee immer herunterfallen und die Früchte − im Buch − zermatschen. Solche Missgeschicke sind einfach zu komisch.


Kommentar hinzufügen