Einstimmig für den Regierungswechsel

Kraichgau - Eppingen Ingo Rust geht als SPD-Kandidat in den Landtagswahlkampf. Das haben die Teilnehmer der Nominierungskonferenz für den Wahlkreis Eppingen einstimmig beschlossen. An der Seite des 32-Jährigen: Hans Heribert Blättgen.

Von Tanja Ochs

Einstimmig für den Regierungswechsel
Wegweisendes Präsent für die Kandidaten: Ingo Rust (rechts) und Hans Heribert Blättgen stehen auf dem Stimmzettel zur Landtagswahl.Foto: Guido Sawatzki

Kraichgau - Eppingen Ingo Rust geht als SPD-Kandidat in den Landtagswahlkampf. Das haben die Teilnehmer der Nominierungskonferenz für den Wahlkreis Eppingen am Montagabend in Schwaigern einstimmig beschlossen. An der Seite des 32-Jährigen: Hans Heribert Blättgen. Der Bad Rappenauer Oberbürgermeister tritt erneut als Zweitkandidat an. Auch er wurde einstimmig bestätigt. "Das Ergebnis hat mich um", erklärte Rust, nachdem die 46 Delegierten mit stürmischem Applaus ihre Stimmen bekräftigt hatten.

Finanzpolitiker

Drei Abgeordnete aus der Region möchte SPD-Kreisvorsitzende Cornelia Bär-Stoll im März nächsten Jahres in den Landtag schicken: "Ich bin überzeugt davon, dass es möglich ist." Neben Rainer Hinderer, der bereits für den Wahlkreis Heilbronn nominiert wurde, kandidiert Reinhold Gall erneut im Wahlkreis Neckarsulm.

Ingo Rust sitzt seit sieben Jahren im Landtag, ist dort Vorsitzender des Finanzausschusses und kirchenpolitischer Sprecher der Fraktion. "Ich bin Finanzpolitiker mit Leib und Seele", erklärte der Abgeordnete. Als solcher habe er viele Gestaltungsmöglichkeiten und schaue der Landesregierung in die Bücher.

Im Falle eines Regierungswechsels kündigte Rust einige Veränderungen an. Er fordert eine Prioritätenliste für Straßensanierungen: "Klarheit wird es nur mit der SPD geben", kündigte er an. Auch die Bildungspolitik müsse sich ändern: Schulstandorte sollen durch eine Verbundschule, in der Kinder länger zusammen lernen, gesichert werden. "Bei uns muss die Schule im Dorf bleiben", erklärte Rust. Nicht zuletzt liegt seiner Partei die Energiepolitik am Herzen. Der Vorsitzende der Landtagsfraktion, Claus Schmiedel, betonte in Schwaigern: "Wir müssen die Signale dieser Zeit verstehen." Öl, Kohle und Atomkraft seien Auslaufmodelle. Und Rust betonte, auch er wolle Stimmen für den Atomausstieg sichern.

Seine Wurzeln in der evangelischen Jugendarbeit pflegt der Abstatter Gemeinderat bis heute: "Soziale Gerechtigkeit ist nichts anderes als die moderne Übersetzung von christlicher Nächstenliebe." Bei der Nominierungskonferenz des neu zugeschnittenen Wahlkreises 19 präsentierte sich der Politiker vor allem volksnah: "Ich bin gerne für Menschen da."

Zweitkandidat

Für ihn da ist Zweitkandidat Hans Heribert Blättgen. "Ich hab keinerlei Ambitionen, in den Landtag einzuziehen", gab der OB zu. Er will Rust helfen, Stimmen zu holen. Das sei nach der Zuordnung von Leingarten, Nordheim, Flein und Talheim zum Wahlkreis Heilbronn schwieriger geworden. "Ich könnte sein Vater sein", nannte Blättgen als Motivation. Rust verbinde Reife und Bodenständigkeit in einer ehrlichen Haut: "Das ist das Zeug, aus dem Politiker sein sollen."