Mehr Aktualität im Lokalen

Kraichgau/Hohenlohe  Nach Fertigstellung der Rotationsmaschine greift die magazinigere Redaktionskonzeption unserer Zeitung.

Mehr Aktualität im Lokalen
Die repräsentativen Geschäftsstellen in Eppingen, Öhringen und Künzelsau (von links) bleiben erhalten und werden auch weiterhin Anlaufstellen für Bürger, Kunden und Leser sein.Fotos: Hettich, Renk, Stolla

Mit dem Abschluss der Umbauarbeiten im Druckzentrum der Heilbronner Stimme in der Heilbronner Austraße wird nun auch das neue Zeitungskonzept "Z 14" weiterentwickelt und umgesetzt. Bereits seit 20. September erscheint die Heilbronner Stimme/Kraichgau Stimme/Hohenloher Zeitung in leicht veränderter Aufmachung, mit magazinigeren Inhalten und einem zusätzlichen Wochenendmagazin. Neue Seiten − wie die tägliche regionale Blickpunktseite im Lokalen − und zusätzliche Inhalte prägen das Gesicht der Regionalzeitung, die täglich mehr als 270 000 Leser in der Region erreicht.

Investition

Die Vier-Buch-Struktur und die neue Rotation, für die der Verlag 15 Millionen Euro investiert hat, machen es künftig möglich, dass vor allem im Lokalteil wesentlich aktueller berichtet werden kann. Der Redaktionsschluss für die neun Lokalbücher wird deutlich nach hinten gelegt, damit kommt der Aktualität im Lokalen eine noch größere Bedeutung zu. Parallel zu der bereits seit einem Jahr laufenden digitalen Offensive, bei der alle Redakteure im Internet sieben Tage in der Woche fast rund um die Uhr aktuell über die Region informieren, macht diese Intensivierung der lokalen Aktualität in der Zeitung eine Veränderung der redaktionellen Organisationsstrukturen nötig. "Wir müssen die Produktion bündeln und zentralisieren, damit die Redakteure mehr Freiraum für aktuelle, lokale Geschichten erhalten. Technische Produktionsdoppelstrukturen werden aufgelöst, damit können wir die Eigenberichterstattung stärken", erklärt Chefredakteur Uwe Ralf Heer.

Mehr Aktualität im Lokalen

Ziel ist es, die Lokalzeitung viel stärker aus einem Guss zu produzieren, um damit auch weiterhin die hohe Qualität in der lokalen Berichterstattung zu garantieren. Bei der Neuorganisation ist garantiert, dass eine zentralisierte Seitenproduktion den Lokalredakteuren mehr Freiraum für die lokale Recherche gibt. Aus diesem Grund wird es in Hohenlohe eine Zentralredaktion der Hohenloher Zeitung in Öhringen geben, wo alle HZ-Seiten produziert werden und das HZ-Team gemeinsam den Hohenlohekreis betreut. Ebenso wird das Team der Kraichgau Stimme künftig von Heilbronn aus die KS-Seiten produzieren und gemeinsam mit der Lokalredaktion der Heilbronner Stimme an der Weiterentwicklung des Lokalkonzeptes arbeiten.

Im digitalen Zeitalter erlauben die modernen Redaktionssysteme und mobilen Endgeräte zudem, dass die Lokalredakteure von jedem Ort und zu jeder Zeit aktuell arbeiten können. Außerdem wird in der Geschäftsstelle in Eppingen immer ein Platz für die Redaktion vor Ort vorhanden sein. "Die produktionstechnische Konzentration macht Sinn und ermöglicht eine Intensivierung der lokalen Berichterstattung. Kleine Einheiten, die oftmals nur mit einem oder zwei Redakteuren besetzt sind und die dann durch produktionstechnische Tätigkeiten nicht in der Fläche präsent sein können, machen bei der Fülle an Herausforderungen zukünftig keinen Sinn mehr", erläutert Heer.

Anzeigen

Neben der Redaktion werden auch die Abläufe der Anzeigenabteilung neu koordiniert. "Die gelebte Nähe zu unseren gewerblichen Werbekunden wird in Zukunft weiter ausgebaut. Mit modernen Kommunikationsmöglichkeiten und wie gewohnt vor Ort beim Kunden sind unsere Medienberater für alle Fragen rund um unsere gedruckten und digitalen Verlagsprodukte täglich im Einsatz", kündigt Anzeigenleiter Martin Küfner an.

Mehr Aktualität im Lokalen

Die Zusammenlegung der Redaktionseinheiten − nach dem gleichen Prinzip werden auch die Anzeigenteams zusammengelegt − bedeutet jedoch keineswegs eine Schließung der lokalen Geschäftsstellen in Eppingen oder Künzelsau. Das macht Verleger Tilmann Distelbarth deutlich: "Die KS-Geschäftsstelle in Eppingen wird natürlich als direkte Anlaufstelle für Kunden und Leser in der gewohnten repräsentativen Form erhalten bleiben."

Auch Martin Küfner legt darauf großen Wert: "Die Bündelung der Kräfte für effizientere Arbeitsabläufe meint nicht, dass Geschäftsstellen geschlossen werden. Nach wie vor sollen diese sowohl in Eppingen für die Kraichgau Stimme, wie in Künzelsau für die Hohenloher Zeitung, für Bürger, Leser und Konsumenten wie gewohnt erreichbar bleiben. Dienstleistungen rund um die Zeitungen, Verlagsprodukte, Tickets, Kleinanzeigen bis hin zur Traueranzeige werden wie gewohnt an den bisherigen Standorten zur Verfügung stehen."

Noch mehr Aktualität, Exklusivität, Regionalität und eine magazinigere Zeitung − damit sollen die Leser künftig überzeugt werden. red