Volksbank Kraichgau setzt Dividende wegen der Pandemie aus

Kirchardt  Kreditinstitut folgt mit der Entscheidung zur Aussetzung der Dividende einer Empfehlung der Bankenaufsicht. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes wurde die Vertreterversammlung erstmals online durchgeführt. Wie das Geschäftsjahr 2019 lief:

Email

Die Kirchardter Filiale der Volksbank Kraichgau hat nach längerer Umbauphase wieder geöffnet. Die Mitarbeiter Andreas Müller (v.l.), Carla Bohn, Filialleiter Christian Wolf und Tobias Uhler freuen sich im neuen Schalterraum.

Foto: Gabriele Schneider

Die Volksbank Kraichgau folgt der Empfehlung der Bankenaufsicht und verzichtet wegen der noch unkalkulierbaren Auswirkungen der Corona-Krise auf die aktuelle Dividendenausschüttung. Dies ist eines der Ergebnisse der jüngsten Vertreterversammlung. Diese wurde - ebenfalls pandemiebedingt - erstmals online durchgeführt.

An drei Tagen stellten die Vorstandsmitglieder und Aufsichtsräte den Geschäftsbericht des Jahres 2019 vor. In seinen einleitenden Worten ging Vorstandssprecher Matthias Zander auch auf das aktuelle Jahr ein. Demnach haben die Kunden von den Corona-Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung Gebrauch gemacht. "Wir haben Kredite in Höhe von 66 Millionen Euro Coronasoforthilfen an unsere Kunden vergeben." Darüber hinaus seien mit etwa tausend Kunden coronabedingte Ratenaussetzungen vereinbart worden. "Die Nachfrage nach Coronakrediten hat sich deutlich abgekühlt und bewegt sich generell auf einem niedrigen Niveau", so der Vorstandssprecher.

Wie hoch die Gesamtsumme der Spenden ist

Bis dato habe die Volksbank Kraichgau ihren Wachstumskurs der letzten Jahre fortsetzen können. Dies zeige sich unter anderem an den Zins- und Provisionsergebnissen, die über den 2019 verabschiedeten Planwerten stünden. "Wir haben für 2020 unserer Risikovorsorge nicht erhöht", teilte Zander mit. Eine abschließende Beurteilung, ob Kreditausfälle zu erwarten sind, werde sich erst im Geschäftsjahr 2021 zeigen.

Die Volksbank Kraichgau hat im Jahr 2019 Spenden in Höhe von 350.000 Euro in der Region ausgereicht. Die hauseigene Stiftung hat 2019 sechzehn Projekte mit einem Gesamtbetrag in Höhe von 38 000 Euro zugesagt. Das Stiftungsvolumen beläuft sich auf knapp 1,4 Millionen Euro. Bisher konnten 65 Projekte in der gesamten Region in Höhe von knapp 300 000 Euro an Fördervereine verschiedener Schulen und Vereine im Geschäftsgebiet vergeben wurden.

Warum das Bankgebäude in Kirchardt umgebaut wurde

Die Volksbank Kraichgau unterhält Filialen unter anderem in Eppingen, Bad Rappenau, Gemmingen, Kirchardt, Ittlingen, Siegelsbach und Hüffenhardt. Die Kirchardter Filiale wurde am Montag nach sechsmonatiger Umbaupause wieder eröffnet. Der Umbau des Kirchardter Standortes ergab sich nach der Fusion der ehemaligen Raiffeisenbank Kirchardt mit der Volksbank Kraichgau im vorigen Jahr. Der linke Teil des Bankgebäudes wird voraussichtlich ab 2022 als neues Rathaus bezogen, die Filiale der Volksbank ist in die rechte Gebäudehälfte eingezogen.

Die Volksbank Kraichgau gehört mit einer Bilanzsumme von 4,7 Milliarden Euro zu den großen Volksbanken in Baden-Württemberg und belegt in diesem Jahr Platz zwei nach der Stuttgarter Volksbank. Auf Bundesebene ist die Bank mit Platz 13 unter den 841 Instituten auf den vorderen Rängen zu finden.


Jörg Kühl

Jörg Kühl

Autor

Jörg Kühl arbeitet seit 2020 als Redakteur der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen