Neuer Naturkindergarten ganz im Grünen

Sulzfeld  Die Gemeinde Sulzfeld löst Gebäude der Gartenkinder vom Trägerverein Schneckenhaus ab. Kitaleitung und Eltern ziehen eine positive Bilanz des ersten Jahres.

Email

Die Kitaleiterin der "Gartenkinder", Mirjam Mitzel (links) und die Vereinsvorsitzende vom Schneckenhaus, Heike Dörsam.

Fotos: Jörg Kühl

Vor dem zweiteiligen Gebäude des Sulzfelder Kindergartens "Gartenkinder" lächelt eine stattliche Sonnenblume dem Besucher zu. Kunterbunte Fähnchen sind quer über den Verbindungsbau gespannt. Auch ein Käferdorf mit 14 kleinen Häuschen befindet sich dort. Hinter dem Haus sind von den Kindern Beete mit Nutzpflanzen angelegt worden. Deren Ernteergebnisse werden in den täglichen Speiseplan integriert. Hinter dem Haus befindet sich ein Sitzring aus Rundhölzern, daneben ein Regal mit Gartengerätschaften in kindgerechter Größe. Auch ein halbes Dutzend knallroter Schubkarren sind hier zu finden. Die beiden Haushälften ähneln den Ställen des angrenzenden Kleintierzüchtervereins, und das ist auch so gewollt. "Wir haben uns absichtlich dazu entschieden, uns äußerlich anzupassen, selbst die Grundrisse der Häuser sind mit zehn Mal fünf Meter den Bauten der Kleintierzüchter angelehnt", verrät Mirjam Mitzel. Sie ist Ideengeberin, Gründerin und Leiterin der Einrichtung.

 

Warum der Gemeinderat der Kita einen Besuch abstattet

Ein Kindergarten ganz im Grünen

Ortsbesuch: Mitglieder des Gemeinderats besichtigen den Kindergarten. Die Gemeinde konnte das Haus jüngst ablösen.

Dieser Tage hat der Sulzfelder Gemeinderat den Gartenkindern einen Besuch abgestattet. Zeitlicher Aufhänger ist, dass die Gemeinde das Gebäude vom Trägerverein des Kindergartens Schneckenhaus zum 1. Oktober abgelöst hat. Die Ablösesumme beträgt 409 000 Euro. Das Gebäude war vom Brettener Trägerverein 2019 gebaut worden, im Dezember konnte der Kindergarten sein neues Domizil in der Allmend beziehen. Eigentlich sei im Frühjahr 2020 die Einweihung vorgesehen gewesen, berichtet Mirjam Mitzel. Wegen der Pandemie fand bisher keine entsprechende Feierlichkeit statt.

Die Idee für einen naturnahen Kindergarten in Sulzfeld hatte Mirjam Mitzel schon 2017 entwickelt. Die Erzieherin und Mutter dreier Kinder hatte in ihrer eigenen Kindheit bei Eltern und Großeltern viel vom landwirtschaftlichen Leben mitbekommen. Seit 2006 arbeitet sie im Trägerverein Schneckenhaus als Erzieherin. "Ich hatte eigentlich vor, einen Bauernhofkindergarten zu machen." Da ergab sich in Sulzfeld die Situation, dass Kindergartenplätze fehlten. Mirjam Mitzel fragte ihren Arbeitgeber, und der sagte spontan zu, als Träger einer neuen Einrichtung in Sulzfeld zu fungieren. Um den Bedarf zu ermitteln, lud Mirjam Mitzel interessierte Eltern in den Bürgerbahnhof ein, stellte ihre Idee vor und stieß auf großes Interesse.

 

Vom einen Provisorium ins andere

Ein Kindergarten ganz im Grünen

In diesem Regal sind Gartengeräte in kindgerechter Größe aufbewahrt.

Das Projekt startete in einem Raum im Bürgerhaus als Provisorium. Schnell waren 18 Kinder beisammen: Zu viele für den einen Raum. Mirjam Mitzels Eltern stellten ein Obstbaumstück in Sulzfeld als neue Interimslösung bereit. Dort stand bereits ein Bauwagen, in dem sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen bei Regen unterstellen konnten. Sitzkreis, Matschküche und ein Zelt zählten zum Inventar. Im Februar 2019 konnte der Trägerverein auf der gemeindeeigenen Fläche am Allmend mit dem Bau des neuen Kindergartens beginnen, im Dezember 2019 zieht die Einrichtung von der Obstbaumwiese in die neue Adresse um.

 

Seitdem haben die Kinder gemeinsam mit den Erzieherinnen das Haus mit Leben gefüllt und das Außengelände mitgestaltet. "Die Kinder haben Samen ausgesät, Jungpflanzen pikiert und eingepflanzt", berichtet die Kitaleiterin. Sie ist mit dem neuen Standort genauso zufrieden, wie die Eltern. "Die sanitären Anlagen und die Vollverpflegung sind ein dickes Plus gegenüber dem Provisorium", lobt Elternsprecher Lennart Wolf, der den Kindergarten von Anfang an mit begleitet hat.

Der Kindergarten-Trägerverein Schneckenhaus wurde 2000 in Bretten gegründet. Mittlerweile zählen neun Einrichtungen dazu, eine zehnte ist gerade in Bretten im Bau. Der Trägerverein beschäftigt 110 Mitarbeiter. "Wir arbeiten nach der Reggio-Philosophie", berichtet die erste Vorsitzende Heike Dörsam. Eine Methode der Pädagogik sei, die Stärken der Kinder hervorzuheben.

 

Jörg Kühl

Jörg Kühl

Autor

Jörg Kühl arbeitet seit 2020 als Redakteur der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen