Kraichgau-Klinik ehrt ihren Chefarzt Peter Trunzer für 30 Jahre Treue

Bad Rappenau  Doktor Peter Trunzer ist seit 30 Jahren Mitarbeiter der Kraichgau-Klinik und seit 1999 deren Chefarzt. Er hat dem Haus in den zurückliegenden Jahren eine ganz eigene Prägung gegeben.

Email

Dr. Peter Trunzer ist seit 30 Jahren Mitarbeiter der Kraichgau-Klinik und seit 1999 deren Chefarzt.

Foto: Ulrike Plapp-Schirmer

Peter Trunzer ist Chefarzt der Kraichgau-Klinik in Bad Rappenau, einer onkologischen Fachklinik für Rehabilitation, die zum Offenburger Mediclin-Konzern gehört. Peter Trunzer ist kein Gott in Weiß. Seine Lieblingsfarbe ist rot wie sein Auto, wie der Pullover, den er gerne trägt, oder wie die SPD, für die er zuletzt im Heilbronner Kreistag saß.

Als Assistenzarzt angefangen 

Ende Januar wurde der 61 Jahre alte Onkologe für seine 30-jährige Zugehörigkeit zur Kraichgau-Klinik geehrt. 1991 fing er dort als Assistenzarzt an, acht Jahre später wurde er Chefarzt. Er hat dem Haus in den zurückliegenden 30 Jahren eine ganz eigene Prägung gegeben. In normalen Zeiten therapiert er Tumorpatienten gerne mal mit selbstgeschriebenen Liedern. In Corona-Zeiten bildet er sich weiter.

Gerade hat er eine Tagung zum Thema "Post-Covit-Rehabilitation" hinter sich. "Das würde in Teilen gut zu unserem Haus passen", sagt er und nimmt damit Patienten in den Blick, die nach einer Corona-Infektion an Erschöpfung leiden, vergleichbar mit der nach Chemotherapie oder bei Fibromyalgie.

Die Mitarbeiter, die immer wieder Zugeständnisse gemacht haben, der Zusammenhalt der Belegschaft und die kreativen Wege, die Peter Trunzer beschreitet, haben die Kraichgau-Klinik erfolgreich durch ganz unterschiedliche Zeiten geführt. "In der Krise", sagt der Chefarzt selbstbewusst, "zeigt sich, wer kreativ und flexibel ist." Zur gynäkologischen Onkologie und Schmerztherapie kamen in den neunziger Jahren erstmals Patienten nach einer urologischen Krebserkrankung nach Bad Rappenau: "Das war in der damaligen Kur-Krise die Rettung", sagt Trunzer.

Er beschäftigt sich mit ganzheitlicher Medizin

Augenblicklich, wo die Belegung wegen der geringeren Zahl an Operationen ein Drittel unter dem Durchschnitt liegt, beschäftigt er sich mit ganzheitlicher Medizin für Tumor- und Schmerzpatienten.

Bad Rappenau würde er gerne als Kurort für Waldtherapie zertifizieren lassen. Unterleibskrebs als weitere Disziplin würde er gerne für die Kraichgau-Klinik an Land ziehen. Mit vielen unterschiedlichen Themen zu jonglieren, ist der gebürtige Kirchardter gewohnt: In seinen Anfängen als Chefarzt gründete er den Selbsthilfeverein "Wieder Leben lernen" und brachte die regionale Schmerzkonferenz auf den Weg.

Mit Dr. Peter Trunzer, dem ist Chefarzt der Kraichgau-Klinik in Bad Rappenau, wurden zwei weitere Mitarbeiter der Fachklinik für onkologische Rehabilitation geehrt: Therapieleiterin Stephanie Schulz (20 Jahre) sowie Marnik Schiffler, Sporttherapeut und Betriebsratsvorsitzender (25 Jahre). 2022 feiert die Kraichgau-Klinik 60-jähriges Bestehen. Mit 34 weiteren Häusern gehört sie zum Mediclin-Konzern, einem Unternehmen der Asklepios-Gruppe.

Mit dem damaligen Oberarzt Franz Wagner habe er vieles angestoßen, erzählt Trunzer. Wagner sei ein Zahlenmensch und Analytiker. Er sei der Kreative: "Das hat sich immer super ergänzt." Überhaupt ist viel von treuen Weggefährten die Rede, wenn Peter Trunzer über die Kraichgau-Klinik spricht.

Sie ist sein Baby. Sämtliche medizinische Konzepte stammen von ihm, wobei vieles darin auf das Team zurückgehe, wie er betont. Das Familiäre schätzt er am meisten, "und ich hoffe, dass wir das auch wieder pflegen können", sagt er mit Blick auf 2022. Corona, ist Peter Trunzer sicher, werde die Klinik noch das ganze Jahr über in Atem halten. Bislang sei man von einem Ausbruch verschont geblieben. Dafür ist er dankbar.

Ideen gehen ihm nicht aus

Sehr früh habe er in der Kraichgau-Klinik den Platz gefunden, an dem er gut aufgehoben sei: "Die Zeit ist wie im Flug vergangen", sagt Peter Trunzer. In vier Jahren wird er 65. Dann will er in Rente gehen. Bis dahin hat er auch privat noch einiges vor: Anfang September erscheint sein Buch über den facettenreichen Kirchardter Apotheker Dr. Ludwig Herold. Jüngst sei er unter die Holzbildhauer gegangen, erzählt Peter Trunzer. Dass die Kulturbranche brachliegt, empfindet er, der auch als "singender Kurarzt" bekannt ist, als besonders schlimm.

Und schließlich ist da auch noch Trunzers Interesse an der Kommunalpolitik. Gemeinschaftliches Wohnen und eine Demenz-WG schwebt ihm für das neue Zimmerhöfer Baugebiet vor, und auch hier zeigt er kreativen Weitblick: "Diejenigen, die hier gemeinsam hergezogen sind, sind in 20 Jahren die Alten."

 


Ulrike Plapp-Schirmer

Ulrike Plapp-Schirmer

Autorin

Ulrike Plapp-Schirmer ist seit 1993 bei der Heilbronner Stimme. Sie ist für Bad Rappenau und Gemmingen zuständig, gehört dem Thementeam Gesundheit an und rezensiert regelmäßig Bücher.

Kommentar hinzufügen