Youtube statt Rathausbalkon: Eppingens OB Holaschke hält seine Neujahrsansprache

Eppingen  Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen und so hält Eppingens Oberbürgermeister Klaus Holaschke seine Neujahrsansprache online. 2020 ist viel passiert. Die Gartenschau wird mit Vorfreude erwartet.

Email

Diesmal grüßt Klaus Holaschke online zum neuen Jahr. Der Vorteil: Die Rede ist nachzuhören und wird von vielen Bildern illustriert.

Foto: Screenshot: Youtube /privat /Stadt Eppingen

Corona erforderte die Maßnahme, Youtube macht sie möglich: Klaus Holaschke begrüßte seine Bürger zum neuen Jahr nicht wie sonst vom Rathausbalkon aus. Wer die 17. Neujahrsansprache des Eppinger Oberbürgermeisters hören wollte, brauchte dafür nicht bei Wind und Wetter auf dem Marktplatz ausharren, er konnte - und kann noch immer - am heimischen PC den Worten des Stadtoberhaupts lauschen, die eingeschobene Bilder und Filmaufnahmen noch untermalen.

Biber zogen Presse nach Adelshofen

Bevor Holaschke nach der Hälfte seiner 13-minütigen Rede auf den Höhepunkt zusteuert - den Ausblick auf die Gartenschau und damit verbundene Baumaßnahmen - blickt er auch zurück. Als Erfolg verbucht der OB nicht nur Bau- und Infrastrukturmaßnahmen in Kern- und Teilorten, sondern auch in den Schoß gefallene überregionale Presseaufmerksamkeit, wie sie der Bibersee in Adelshofen zu Beginn von 2020 auf sich zog. Der kleinste Eppinger Stadtteil stand auch im Fokus von Presseberichten, als die Stadt dort zwei Traditionsgebäude erstand und umbaute: Die Dreschhalle zum Veranstaltungsort und den ehemaligen Landgasthof Krone zum Heim für die Unterbringung von Flüchtlingsfamilien.

"Im Stadtteil Elsenz können künftig rund 1000 Haushalte und 140 Gewerbebetriebe über Glas- und Kupferkabel mit hoher Übertragungsgeschwindigkeit ans schnelle Internet angeschlossen werden", vermeldet der OB, erfreut, die lang ersehnte Breitband-Infrastruktur angegangen zu haben. Während in Elsenz zudem 50 neue Bauplätze im Gebiet Wolfsgasse 2 entstehen, wächst in Kleingartach der städtische Kindergarten. Die bestehenden Räumlichkeiten würden 2021/21 erweitert, stellt Holaschke in Aussicht. Der Spielplatz wurde bereits gestaltet.

Das Gasnetz wird in Mühlbach ausgebaut

Im Stadtteil Mühlbach wird mit dem Ausbau des Gasnetzes in die Infrastruktur investiert. Die von den Eppinger Stadtwerke vorgenommene Erweiterung ist für den OB ein "richtiger Schritt auf dem Weg zur klimaneutralen Stadtentwicklung." Während in Mühlbach auch dem "Entwicklungsbedarf der Unternehmen" mit der Erweiterung des Gewerbegebiet Sulzfelder Straße Rechnung getragen wird, entstehen in Richen perspektivisch 35 Bauplätze am Burgberg - "in direktem Umfeld von Kindergarten und Grundschule".

Fachwerkstadt investiert in Nachhaltigkeit

Ob Ausbau des Elsenztalwegs für Radfahrer, der Ortsdurchfahrt durch Rohrbach und des ersten durchgängigen Radwegs, der aus der Innenstadt Richtung Stebbach führt oder der Bürgerbus, der seit Mai 2020 Eppinger Bürger aus den Außenbezirken mobil macht: Die Fachwerkstadt investiert in eine umweltfreundliche, nachhaltige Infrastruktur. Welche zur Freude Holaschkes die Stadt auch auch als Wohnort für Familien mit Kindern immer beliebter macht. Zu diesen Investitionen zählt auch das größte Projekt des Jahres. "Die Gartenschau hat eine außerordentliche Bedeutung für die Entwicklung der Stadt Eppingen", sagt Holaschke.

Gartenschau wird pünktlich eröffnen

Für den OB zählt, "was nach der Gartenschau für uns alle bleibt: der Nachhaltigkeitseffekt". Schon jetzt freut er sich darauf, "dass sich Generationen am Stadtweiher treffen, die Altstadtpromenade für den abendlichen Familienspaziergang nutzen, Kinderherzen am Steinplatz höher schlagen und das Bürgerhaus Schwanen mit Leben erfüllt wird". Holaschke bezweifelt nicht, dass die Veranstaltung trotz der Pandemie am 7. Mai eröffnen wird.

Die Neujahrsansprache ist nachzuhören und zu sehen auf www.eppingen.de


Susanne Schwarzbürger

Susanne Schwarzbürger

Autorin

Susanne Schwarzbürger ist seit 2000 Redakteurin bei der Heilbronner Stimme. Nach vielen Jahren im Team Kinder/Jugend/Familie ist sie jetzt in der Landkreisredaktion schwerpunktmäßig für den südlichen Kraichgau und für Bildungsthemen zuständig.

Kommentar hinzufügen