Fensterläden des Bürgerbahnhofs werden originalgetreu rekonstruiert

Sulzfeld  Das Bahnhofsgebäude von Sulzfeld aus dem Jahr 1879 erhält wieder seine originalgetreuen Fensterläden. Den Weg dafür machen Fördermittel aus dem europäischen Leader-Programm frei.

Email

Einlaufender Traditionszug im Bahnhof Sulzfeld (undatierte Aufnahme). Am Gebäude sind noch die Fensterläden zu erkennen.

Foto: Archiv Gemeinde Sulzfeld

Die hölzernen Klappläden sind seit vielen Jahren von den Fensterrahmen verschwunden, einige wenige blieben in einem Lagerraum erhalten. Sie wurden von den Mitgliedern des Aktiven Stammtischs restauriert.

Nun sollen auch die restlichen Fensterläden wiederbeschafft werden. Ziel ist, dass das Haus später in seiner originalgetreuen Aufmachung erstrahlt. Dies sei ein lang gehegter Wunsch vieler Bürger, sagt die Bürgermeisterin der Gemeinde Sulzfeld, Sarina Pfründer.

Wie der Bahnhof heute genutzt wird

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 21 420 Euro. Der Leader-Zuschuss daran beträgt 7200 Euro. Antragstellerin ist eine Eigentümer-Genossenschaft, die die Immobilie seit 2011 saniert. Der Bürgerbahnhof wird, seitdem die Räume bezugsfertig sind, für Veranstaltungen sowie als Büro- und Behandlungsräume genutzt. So veranstaltet die Volkshochschule einen Teil ihrer Kurse in dem Gebäude.

Anhand der noch vorhandenen Scharniere an der Fassade kann man erkennen, wo überall Fensterläden vorhanden waren: Im Obergeschoss und im Dachgeschoss. Untersuchungen des Denkmalschutzes an den noch vorhandenen Original-Klappläden habe ergeben, dass die Läden ursprünglich in einem dunklen Rotton gestrichen waren, so die Bürgermeisterin weiter. Nun werde eine geeignete Fachfirma per Ausschreibung ermittelt.

Wieviel Geld schon ausgeschüttet wurde

Die aktuelle Leader-Förderung ist das Ergebnis eines Endspurts, denn die Förderperiode 2015 bis 2020 neigt sich dem Finale zu. Nach dem Kassensturz des Ministeriums für Ländlichen Raum im Mai wurden noch einmal Restgelder, die in den regulären Förderphasen nicht vergeben worden waren, an die einzelnen Regionen verteilt. Fast 300 000 Euro gingen an drei Projekte in der Förderregion Kraichgau. Neben dem Bürgerbahnhof in Sulzfeld kommt das Restgeld auch einem Mehrgenerationenplatz in Östringen und einem Komposthof in Kraichtal zugute. In der auslaufenden Förderperiode standen in der Leader-Region Kraichgau rund 2,8 Millionen Euro zur Ausschüttung bereit, erläutert Bürgermeisterin Sarina Pfründer, gleichzeitig Vorsitzende der Leader-Aktionsgruppe "Kraichgau - gestalte mit". Fast alle der 17 Kraichgau-Kommunen hätten Beschlüsse gefasst, auch an der folgenden Förderperiode 2021 bis 2027 teilnehmen zu wollen.

Im Rahmen der Leader-Förderung wurden unter anderem die Calisthenics-Anlage in Elsenz, ein Teil des Sandsteinpfads in Mühlbach, die Reaktivierung des historischen Brunnens in Kleingartach und die Aufwertung des Lammplatzes in Adelshofen finanziell unterstützt. In der laufenden Förderperiode werden private Vorhaben mit 40 Prozent, kommunale Projekte mit 60 Prozent unterstützt.


Jörg Kühl

Jörg Kühl

Autor

Jörg Kühl arbeitet seit 2020 als Redakteur der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen