Eppinger Gemeinderat folgt bei Erhöhung der Steuern im Wesentlichen dem Verwaltungsvorschlag

Eppinger Gemeinderat folgt bei Erhöhung der Steuern im Wesentlichen dem Verwaltungsvorschlag
Bei der Erhöhung der Grundsteuer B − das Bild zeigt das Baugebiet Zylinderhof III − blieb es bei dem Verwaltungsvorschlag: von 355 Prozent rauf auf 385. Foto: Jörg Kühl   Bild: Kühl

Eppingen  Während sich alle Fraktionen im Eppinger Gemeinderat mit der Verwaltung einig sind, dass die Steuereinkünfte in Summe steigen müssen, gibt es Unterschiede, was den Weg dorthin angeht. Wie weit die Positionen auseinander liegen:

Von Jörg Kühl

Die Gemeindesteuern standen bei der jüngsten Haushaltsberatung des Gemeinderats der Fachwerkstadt im Fokus. Während sich alle Fraktionen mit der Verwaltung einig sind, dass die Steuereinkünfte in Summe steigen müssen, gab es Unterschiede, was den Weg dorthin angeht. Die Verwaltung hatte im Vorfeld eine Anhebung aller drei gemeindlichen Steuerarten - Grundsteuer A und B sowie der Gewerbesteuer von 355 auf 385 Prozent vorgeschlagen. Dies sei eine notwendige Annäherung auf das Landesniveau, hatte