Drei Quadratmeter Pflanzfläche auf einem Quadratmeter Platz

Elsenz  Eine Elsenzer Metallbau-Firma fertigt Hochbeete für Gemüseanbau auf kleinem Raum. Dafür wird im örtlichen Gewerbegebeite Streitland nun eine Produktions- und Lagerfläche errichtet.

Email

Jürgen Stamm präsentiert das "Terra-Beet". Auf mehreren Etagen und sogar seitlich kann Gemüse, etwa auf dem Balkon, angebaut werden. Foto: Jörg Kühl

"Urban Vertical Gardening": Hinter diesem Begriff verbirgt sich die Idee, auf kleiner Grundfläche, beispielsweise auf dem Balkon, eine Pflanzenmenge zu kultivieren, für die man normalerweise ein Vielfaches an Platz bräuchte. Die Idee gibt es in Form der Gartengestaltung. Auch für landwirtschaftliche Zwecke wird es erprobt, es heißt dann "Vertical Farming".

Nun hat der Elsenzer Metallbauer Jürgen Stamm die Idee zu einem fertigen Produkt weiterentwickelt und mit manchen technischen Finessen angereichert. Die Hochbeete der Marke "Terra-Beet" werden bald in größeren Serien in Elsenz gefertigt.

Im dortigen Gewerbegebiet Streitland hat das Familienunternehmen gemeinsam mit Ortsvorsteher Mike Frank und der Eppinger Verwaltungsspitze, dem Adelshofener Bauunternehmen Wolfgang Wanielik und dem Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Heilbronn-Franken, Ralf Schnörr, nun den Spatenstich für eine Fertigungs- und eine Lagerhalle durchgeführt. Die Investition wird im Rahmen des Programms zur Förderung des ländlichen Raums finanziell unterstützt.

Wozu die Photovoltaikzelle dient

Das "Terra-Beet" gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen. Es kann mit einer Photovoltaikzelle ausgestattet werden, die eine Bewässerungspumpe antreibt. Pflanzliche Abfälle können in einem integrierten Kompostschacht entsorgt werden, der mittels kleiner Löcher mit der Erde in den Pflanzterrassen verbunden ist. So kann der Nutzer das Beet auf natürliche Weise düngen.

Die Wärme, die durch den Gärprozess während der Kompostierung entsteht, kann im Winter dazu genutzt werden, die Beete zu erwärmen. Für seine Innovationskraft hat die 1989 gegründete Firma auf der Internationalen Handwerkermesse in München 2015 den Bayerischen Staatspreis errungen.

Mit seiner Erfindung möchte Stamm nun in Fernsehen. Im Sendeformat "Einfach genial" sollen die Vertikal-Beete aus Elsenz einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Einen achtminütigen Informationsfilm hat die Familie bereits in Eigenregie hergestellt. In dem Streifen bauen Stamms Ehefrau Carmen und Tochter Jacqueline eine auf Rollen montierte mobile Version des Terra-Beets auf und erläutern die besonderen Funktionen der Pflanzanlage. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, Salatköpfe aus den Seitenwänden herauswachsen zu lassen. Ein verstellbarer Schieber fixiert dabei die Pflanze.

Wo der Prototyp erstmals gezeigt wurde

Einen Prototyp hat die Firma Stamm bereits auf der BUGA in Heilbronn gezeigt. Eppingens OB Klaus Holaschke versprach anlässlich der Grundsteinlegung, der Firma auf der Gartenschau in Eppingen einen Standort zu ermöglichen. Im Jahr 2001 erfolgte der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan des Gewerbegebiets Streitland. Für rund 1,7 Millionen Euro wurde ein etwa vier Hektar großes Gebiet am Ortsausgang Richtung Eppingen erschlossen. Mit der Spedition Maier erfolgte 2012 die erste Ansiedlung. "Anschließend folgten weitere kleinere Ansiedlungen zur Deckung des örtlichen Bedarfs", teilt die Stadt mit.

 


Jörg Kühl

Jörg Kühl

Autor

Jörg Kühl arbeitet seit 2020 als Redakteur der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen