Die Bad Rappenauer Rappsodie hat die Wiedereröffnung fest im Blick

Bad Rappenau  Eigentlich hätte die Freibadsaison auch in der Rappsodie am 1. Mai starten sollen. Stattdessen ist die gesamte Anlage wegen der Corona-Beschränkungen seit dem 15. März geschlossen. Wann wieder Gäste kommen können, steht in den Sternen.

Email

Auch die Saunen wurden Mitte März runtergefahren. Seitdem war kein Gast mehr zu Besuch. Gearbeitet wird aber trotzdem.

Trotz der Schließung ist Timo Künzel ist jeden Tag vor Ort. "Ich komme nur nicht ganz so früh wie sonst", sagt der Betriebsleiter lachend. Seine gute Laune hat er auch in den vergangenen zwei Monaten nicht verloren.

Anlage weitestgehend heruntergefahren

Langweilig wird weder ihm noch den 65 Mitarbeitern. Alle befinden sich zwar in Kurzarbeit, aber zu tun gibt es genug. "Wir haben eigentlich keine Schließungstage für Revisionen im Kalender", erklärt Künzel.

Durch die mehr oder weniger erzwungene Schließung sei jetzt aber genug Zeit gewesen, mehrere Hallenbadbecken zu sanieren und die Fugen neu zu machen. Im Normalbetrieb wird sonst jeweils ein Becken gesperrt. Jetzt musste darauf keine Rücksicht genommen werden. Die gesamte Anlage wurde - soweit das möglich ist - runtergefahren. "Die Heizung ist aus. Vor allem, um Energie zu sparen", sagt Timo Künzel. Die Kosten auf Null zu fahren sei allerdings unmöglich.

Die Bad Rappenauer Rappsodie hat die Wiedereröffnung fest im Blick

Die Liegen stehen bereits in weitem Abstand zueinander. Nutzen darf sie allerdings noch niemand, denn nach wie vor steht nicht fest, wann die Rappsodie öffnen darf.

Zu der täglichen Arbeit gehört nicht nur die Pflege der gesamten Rappsodie mit ihren großflächigen Außenbereichen. Besonders das Freibad musste ausgewintert werden, in der kommenden Woche wird das große Sportbecken mit Wasser befüllt. Geöffnet werden könnte, wenn entsprechende Entscheidungen getroffen werden sollten, innerhalb weniger Tage. "Wir bereiten uns intensiv darauf vor", sagt Timo Künzel.

Zu dieser Vorbereitung gehört auch, die Liegen weit auseinander zu stellen und die Tische im Gastronomiebereich zusammenzustreichen. Statt mehrerer Stühle steht jetzt zum Beispiel nur noch eine Sitzgelegenheit an jedem Tisch. "Wir haben auch einiges weggeräumt, um den Mindestabstand einhalten zu können", so Künzel. Abstandmarkierungen sollen in den kommenden Tagen angebracht werden. Außerdem hat der Rappsodie-Betriebsleiter Masken und Plexiglas für die Kassen bestellt. Desinfektionsmittel sei noch ausreichend im Lager.

In Kontakt mit den Verbänden

Die Bad Rappenauer Rappsodie hat die Wiedereröffnung fest im Blick

In der kommenden Woche soll Wasser ins Sportbecken eingelassen werden. Start für die Freibadsaison in Bad Rappenau war eigentlich bereits am 1. Mai.

Fotos: Elfi Hofmann

Die Betriebsamkeit kann allerdings nicht über die Stille im Gebäude und den Außenbereichen hinwegtäuschen. "Die Gäste fehlen uns", sagt Timo Künzel. Er und alle Angestellten seien Dienstleister und wollten arbeiten. Allerdings ist nicht absehbar, wann es wieder soweit sein könnte. In Rheinland-Pfalz sollen Freibäder am 27. Mai wieder öffnen können, Hallenbäder am 10. Juni. In Sachsen geht es schon ab dem 18. Mai wieder los, in Nordrhein-Westfalen zwei Tage später.

Für Baden-Württemberg gibt es hingegen noch keine Entscheidung. "Wir informieren uns ständig, wie es weitergeht und stehen in Kontakt mit den Verbänden", sagt Künzel. Er selbst hat allerdings keine Hoffnung, dass sich vor Mitte Juni etwas tun wird. "Normal" werde es aber in diesem Jahr nicht mehr laufen.

Die Mitarbeiter hätten die Entscheidung, in Kurzarbeit zu gehen, gut aufgenommen. "Wir stocken das Geld auf", so der Betriebsleiter. Damit solle die Wertschätzung gezeigt werden, denn ohne die Frauen und Männer wäre auch ein abgespeckter Betrieb, so er denn kommt, nicht möglich.

Schwimmkurse wohl bald wieder erlaubt

Das Bundesland Baden-Württemberg hat einen fünfstufigen Plan erstellt, in dem erklärt wird, wann es welche Lockerungen geben wird. Saunen und Wellnessbereiche gehören zur fünften Stufe. Wann diese Einrichtungen wieder geöffnet werden dürfen, ist nicht absehbar. In dieser Stufe fallen alle Bereiche des Alltags, wo mit der größten Infektionsgefahr gerechnet wird. Dazu werden aktuell Hygienekonzepte erarbeitet beziehungsweise geprüft. Spaß- und Freizeitbäder sollen laut des Plans ab Pfingsten nur für Schwimmkurse und -unterricht wieder öffnen dürfen.


Elfi Hofmann

Elfi Hofmann

Autorin

Als Redakteurin kümmert sich Elfi Hofmann seit April 2019 um Bad Rappenau, Siegelsbach, Massenbachhausen und Zaberfeld. 

Kommentar hinzufügen