Aus Bad Rappenauer Sonnenhotel wird Saline 1822

Bad Rappenau  Das Hotel Saline 1822 mit Restaurant Salzwerk feiert Eröffnung: Ab dem 12. September können Gäste es besuchen. Zuvor war in dem Gebäude das Sonnenhotel Salinengarten, das die Corona-Krise nicht überlebt hat. Der neue Hoteldirektor ist aber zuversichtlich.

Email

Der Neubau in der Salinenstraße ist erst etwa eineinhalb Jahre alt. Anfangs war darin das Sonnenhotel. Jetzt hat hier das Hotel Saline 1822 eröffnet.

Foto: Saline 1822

In der derzeitigen Corona-Situation kommt wohl kaum jemand auf die Idee, ein neues Hotel zu eröffnen. Was, wenn ein erneuter Lockdown droht oder die Gäste aus Angst vor der Pandemie fernbleiben? Doch Michael Ciesléwicz traut sich. Sein Hotel Saline 1822 mit dem Restaurant Salzwerk in Bad Rappenau ist ab heute für Gäste geöffnet.

Sonnenhotel hatte nur etwa ein Jahr lang überlebt

Noch im Februar 2019 hatte hier in der Salinenstraße 33 das Sonnenhotel Salinengarten seine Eröffnung gefeiert, etwas mehr als ein Jahr später musste es schließen. Der Todesstoß: die Corona-Krise. Hat Michael Ciesléwicz nicht Sorge, dass seine Saline 1822 ein ähnliches Schicksal ereilen könnte? "Natürlich ist Covid-19 eine Herausforderung für die Hotelindustrie", sagt der Hoteldirektor und Geschäftsführer. "Aber ich bin sehr zuversichtlich, erstens, dass sich die Wirtschaft wieder erholt und zweitens, dass wir das packen. Das Hotel hat unglaubliches Potenzial."

Bestärkt fühle er sich zudem durch die Investorengruppe, die Eigentümer des Gebäudes ist. "Sie haben großes Vertrauen in uns und von Anfang an gesagt, dass das ein Hotel bleiben soll", erklärt Ciesléwicz. Nach der Schließung des Sonnenhotels war zwischenzeitlich im Gespräch gewesen, den Standort zum Beispiel für Seniorenwohnungen umzubauen. Die Investorengruppe hatte aber früh klar gemacht, dass der Neubau lieber wieder ein Hotel werden solle.

"Es sind schwierige Zeiten, aber das ist allen bewusst"

Auch der Bad Rappenauer Oberbürgermeister Sebastian Frei erklärt, er habe nie die Hoffnung verloren, dass der Neubau ein Hotel bleiben könne. "Wir freuen uns sehr über die Eröffnung." Er habe schon die Gelegenheit gehabt, sich im Hotel und Restaurant ein wenig umzuschauen, und "sehr viel Positives" mitgenommen.

"Es sind schwierige Zeiten, um so etwas loszutreten, aber das ist allen Beteiligten bewusst. Ich bin sehr optimistisch, dass sie diese Corona-Situation hinter sich lassen werden", sagt der Oberbürgermeister. Außerdem, ergänzt er, sei die Ausrichtung des neuen Hotels und Restaurants eine etwas andere als zuvor.

Gebäude und Ausstattung noch sehr jung

Weil das Gebäude und die Ausstattung noch so jung sind, hat sich baulich an dem Hotel nicht viel verändert. "Im Erdgeschoss haben wir eine Klimaanlage eingebaut. Damit es im Sommer im Restaurant, der Halle und den Tagungsräumen kühl ist, aber auch wegen Covid-19", sagt der 55-jährige Ciesléwicz. Denn das Gerät arbeite ausschließlich mit Frischluftzufuhr und überprüfe auch die Luftqualität.

Hoteldirektor will Wohlfühlatmosphäre im Restaurant schaffen

Am meisten habe sich im Restaurant geändert: "Wir wollten eine Wohlfühlatmosphäre schaffen, es ein bisschen heimeliger machen", erzählt Ciesléwicz. Er ist sich sicher, dass das Restaurant und die Bar gut ankommen werden. "Ich habe schon gehört, dass Menschen vorbeigelaufen sind und sich gefragt haben, ob man bei uns auch abends einfach etwas trinken gehen könnte. Das kann man auf jeden Fall." Im Inneren gebe es eine Lounge mit Kamin, draußen könne man auch an kühleren Tagen sitzen, da in die Schirme Elektroheizstrahler eingebaut seien und es Decken gebe, die nach jeder Nutzung hygienisch gewaschen würden.

Ansonsten befinden sich in dem Hotel nach wie vor 132 Zimmer, neu seien darin lediglich Bettwäsche und Handtücher. Außerdem gebe es die Möglichkeit für 16 Familienzimmer, bei denen zwei Zimmer durch eine Tür miteinander verbunden werden. "Und zum Glück öffnet auch die RappSoDie Anfang Oktober wieder", freut sich Ciesléwicz. Für viele Gäste seien Solebad und Sauna immerhin ein wichtiger Grund, die Kurstadt zu besuchen.

Corona-Konzept

Ab diesem Samstag ist ein Besuch des Hotels Saline 1822 und des Restaurants Salzwerk möglich. In den öffentlichen Bereichen des Hotels sollte ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Für Fahrstühle gibt es eine Personenbeschränkung. Sämtliche Flächen und alles, was Gäste in den Zimmern angefasst haben könnten, zum Beispiel die Fernbedienung, wird nach dem Aufenthalt desinfiziert. Wie in allen Restaurants kann die Maske im Restaurant Salzwerk am Tisch abgenommen werden.


kom_heffter

Annika Heffter

Autorin

Annika Heffter arbeitet seit 2018 bei der Heilbronner Stimme und ist seit 2020 Redakteurin im Stadtkreisressort.

Kommentar hinzufügen