So sahen Bürger das Wahlforum in Rappenau

Bad Rappenau  Das Stimme-Wahlforum zur Bürgermeisterwahl stößt in Bad Rappenau auf großes Interesse. Rund 900 Besucher nutzen die Gelegenheit, die beiden Kandidaten kennenzulernen - und sie mit ihren Fragen zu löchern.

Von Julia Weller

So sahen Bürger das Wahlforum in Rappenau

Tabea Dieterich fragte, wie die Kandidaten Schwimmunterricht regeln wollen.

 

Die Schlange hinter dem Mikrofon schien gar nicht mehr abzureißen, so viele Fragen hatten die Bad Rappenauer beim Stimme-Wahlforum an ihre Kandidaten. Eine Dreiviertelstunde lang beantworteten Gordan Pendelic und Sebastian Frei die Fragen und Anregungen der Besucher. Dabei ging es zum Beispiel um die Einrichtung einer Tempo-30-Zone in der Heinsheimer Straße und die Wirtschaftsförderung für Handwerksbetriebe. Das Publikum bezog zu den Antworten der Bewerber mit viel Applaus deutlich Stellung. Und auch die Jugend kam zu Wort: Tabea Dieterich, die sich in der DLRG engagiert, wollte von den Kandidaten wissen, wie sie Schwimmunterricht für alle Bad Rappenauer Schüler sicherstellen wollen. Und ein Jugendlicher kam sogar auf Krücken ans Mikrofon, um Pendelic zu fragen, ob dieser als Oberbürgermeister einen Bike-Park anlegen würde.

So sahen Bürger das Wahlforum in Rappenau

Rolf Morasch konnte beim Wahlforum eine Entscheidung treffen.

 

"Ich fand den Abend sehr informativ, weil alle Probleme angesprochen wurden, die auch tatsächlich bestehen", sagte etwa Rolf Morasch (69) nach der Veranstaltung. Zwar hätte Frei mehr Redezeit erhalten, dennoch sei das Gespräch ausgewogen gewesen. Dieser Meinung war auch Undine Butterbrot (70), die genau wie Morasch nach dem Forum eine Wahlentscheidung getroffen hatte. "Die Kandidaten haben sich tapfer zusammen durchgeschlagen, ohne sich anzugreifen", so Butterbrot. Anders sah das der 17-jährige Jan Kulka: "Die Diskussion wurde öfters hitzig. Aber das fand ich gut, da hat man auch richtig das Wahlkampf-Flair erlebt." Die Stimmung im Saal sei ohnehin gut gewesen.

Kandidaten in Augenschein nehmen

So sahen Bürger das Wahlforum in Rappenau

Jan Kulka freute sich über die hitzigen Debatten im Saal.

Fotos: Julia Weller

 

Für Manfred Klopprogge (66) war das Stimme-Forum die erste Gelegenheit, die Kandidaten in Augenschein zu nehmen. "Beide Bewerber waren ja relativ unbekannt, sie konnten sich hier aber gut profilieren", sagte Klopprogge. Da die Antworten zum Teil nah beieinander gelegen hätten, müsse er bis zum Wahltag noch über seine endgültige Entscheidung nachdenken. Willi Freymeyer (68) hingegen hat nach dem Forum ein klares Bild: "Pendelic ist eher so der Macher-Typ, während Frei für vieles Verständnis aufgebracht und sanfter formuliert hat." Das Diskussionsklima zwischen den Kandidaten bezeichnete Freymeyer als "ganz passabel".

Zufrieden Zufrieden war am Ende des Abends auch der bisherige Bürgermeister Hans Heribert Blättgen: Die großen Themen seien alle zur Sprache gekommen. "Und die Leute sind gut informiert worden, um eine Wahl treffen zu können."