Paket an Angeboten für Generation 60 Plus

Eppingen  Von der Smartphone-Schulung bis zum Fahrtraining: Das Projekt "Aktiv älter werden in Eppingen" startet in seine zweite Phase. Bis Dezember gibt es rund 50 Informations- und Mitmachangebote.

Email
Paket an Angeboten für Generation 60 Plus

Jeder vierte Eppinger gehört zur Generation 60 Plus, ihr Anteil an der Bevölkerung wird weiter wachsen. Das Projekt "Aktiv Älter werden in Eppingen", das jetzt in die zweite Phase startet, bündelt eine Vielzahl von Angeboten für Senioren und Angehörige. Anbieter aus Stadt und Region knüpfen ein Netzwerk.

Jeder vierte Eppinger ist älter als 60 Jahre

Tipps zum Umgang mit dem PC, Sicherheitstraining für Auto und E-Bike, ein Erzählcafé im Figurentheater, der Bildungstreff der Volkshochschule oder Lesungen in der Stadtbücherei. Das ist nur eine kleine Auswahl der rund 50 Informationsangebote, die in zwei Broschüren zusammengefasst sind.

Das ehrgeizige Projekt ist in vier Phasen angelegt. In Phase eins lag der Fokus auf einer großen Aktivmesse in der Stadthalle. Dort war unter anderem ein Modell eines Bürgerbusses zu sehen, wie ihn ein Verein durch Eppingens Straßen schicken will - auch das ein Mosaikstein, um die Mobilität älterer Menschen in der Stadt zu wahren.

Bildung und Gesundheit im Fokus

Im zweiten Projektbaustein geht es nun bis Dezember vor allem um Bildung, Information und Gesundheit. Zwei weitere Phasen zu Pflege und bürgerschaftlichen Engagement sollen folgen. Dabei sieht sich das Rathaus, wo Andrea Lederer das Projekt federführend betreut, vor allem in der Rolle des Netzwerk-Knüpfers, der Ehrenamtliche, Vereine, städtische Einrichtungen und private Fachleute zusammenbringt. "Wir können im Rathaus gar nicht alle Themen besetzen, die der Generation 60 Plus auf den Nägeln brennen", sagte Oberbürgermeister Klaus Holaschke bei der Präsentation des weiteren Projektverlaufs. "Viele wissen gar nicht", so der OB, "wie viele Angebote wir in Eppingen schon haben."

Der Funke hat längst gezündet, ist Rathausmitarbeiterin Andrea Lederer überzeugt. "Man merkt, es bewegt sich ganz viel." An Angeboten, die viele Facetten des Älterwerdens abbilden, ist kein Mangel. Den Auftakt macht der Motorsportclub mit einem Auto-Sicherheitstraining am Samstag, eine Schulung für E-Bikes folgt. Die Elektroräder sind Trendthema, weiß der frühere MSC-Vorsitzende Gerhard Grolig, "aber eben auch gefährlich". Mit barrierefreiem Wohnen beschäftigt sich der VdK am Donnerstag, 19. September. Über "Strategien für ein glückliches Leben" spricht ein Heilpraktiker am 27. September im Küchenhaus Friedt. Die Firma Tüx bringt Teilnehmern die Smartphone-Welt näher, die IAV-Beratungsstelle veranstaltet einen Abend zu Demenz. Die Heimatfreunde lassen bei Besuchen im Altenheim Erinnerungen und den Eppinger Dialekt aufleben.

Viele Ehrenamtliche sind beteiligt

Die Stadtbücherei informiert, wie Medien online ausgeliehen werden, und das Figurentheater startet ein neues Format. "Kultur am Nachmittag" mit einem Erzählcafé soll auch jene einbinden, die bei Dunkelheit vielleicht nicht mehr gerne aus dem Haus gehen, erklärt Theatermacherin Callewaert-Zotz. Bei den Nachmittagen werden Märchen erzählt. "Es soll aber auch eine Art Begegnungsstätte werden", erläutert Callewaert-Zotz. "Irgendwann erzählen die Leute selbst."


Alexander Hettich

Alexander Hettich

Autor

Alexander Hettich ist seit 2003 bei der Heilbronner Stimme. Er berichtet über den Kraichgau, Verkehr, Pendler und Themen aus benachbarten Landkreisen. 

Kommentar hinzufügen