Lichterglanz statt Regenwetter in Bad Rappenau

Bad Rappenau  Das Parkfest im Bad Rappenauer Kurpark geht am Sonntag mit einem bunten Kinderprogramm weiter.

Von Elfi Hofmann

Lichterglanz statt Regenwetter

Der Wettergott hatte ein Erbarmen mit Besuchern und Veranstaltern bei der ersten Auflage des Parkfestes in Bad Rappenau. Fast pünktlich zum inoffiziellen Start um 12 Uhr und der Eröffnung der Genussmeile schloss Petrus am ersten Festtag seine Schleusen. Auch Dieter Wohlschlegel, BTB-Geschäftsführer, blickte erleichtert gen Himmel. Schließlich waren die vergangenen vier Auflagen des Festvorgängers, das Lichterfest, stets verregnet gewesen, vor zwei Jahren musste der Eröffnungstag sogar abgebrochen werden.

Menschen kommen in Scharen in den Kurpark

Ganz anders am Wochenende. Die Sonne strahlt vom Himmel, die Menschen kommen in Scharen in den Kurpark. "Für ein Fest ist das Wetter genau richtig; weder zu kalt noch zu warm", sagt Dieter Wohlschlegel.

Der Kurpark ist in drei Bereiche aufgeteilt: eine Genussmeile mit Foodtrucks, der Markt der schönen Dinge und das Areal rund um die große Bühne mit vielen Sitzmöglichkeiten. Deshalb sei es auch schwer zu schätzen, wie viele Besucher letztendlich gekommen sind, so Wohlschlegel. "Die Menschen verteilen sich einfach anders als früher mit dem alten Konzept." Bis zu 10000 Personen seien es gewesen, besonders zum Feuerwerk, das in diesem Jahr gestrichen wurde, drängten sich die Besucher auf den Wegen und Wiesen.

Lichterglanz statt Regenwetter

Überall im Park waren bunte Windlichter verteilt, die von den Besuchern angezündet wurden.

Kerzen auf den Wiesen geben "Park eine tolle Atmosphäre"

Und auch an diesem Samstag ist besonders in den Abendstunden kaum ein Durchkommen, denn pünktlich zum Sonnenuntergang werden die Bäume in bunte Lichter getaucht und die verschieden farbigen Kerzen auf den Wiesen angezündet. "Das gibt dem Park eine tolle Atmosphäre", meint Katja Roloff, während sie gemeinsam mit ihrer Tochter von einer Kerze zur nächsten läuft.

Dass der Eintritt zu solch einem fest komplett kostenlos ist, sei nicht selbstverständlich, so Dieter Wohlschlegel. Das findet auch Wolfgang Wipfler aus Angelbachtal, der immer beim Lichterfest zu Gast war und besonders vom Gastronomieangebot begeistert ist. "Ich möchte mich am liebsten von Anfang bis Ende durchessen", sagt er lachend. Die syrischen Pommes haben es ihm angetan. "Koriander hätte ich nicht erwartet."

Klassiker auf der kleinen Bühne

Doch nicht nur essenstechnisch ist einiges geboten, auch die Bands begeistern die Besucher. Neben der Deep-River-Band auf der Bühne am See rocken auf der kleinen Bühne unter der Trauerweide Weasel and the cool Cats aus Thüringen mit Rock "n" Roll-Klassikern und flotten Sprüchen und gehen auf Tuchfühlung mit den tanzenden Besuchern.

"Mir fehlt das Feuerwerk eigentlich gar nicht", sagt Andreas Eschrich, "so ist alles viel gemütlicher und ruhiger." Die Preise für die Speisen seien zwar nicht unbedingt günstig, dafür werde aber auch etwas geboten.

Zufriedene Gesichter also sowohl bei Veranstaltern als auch bei den Besuchern. Das Konzept scheint anzukommen. Und wenn dann auch noch das Wetter hält, steht einer erfolgreichen Neuauflage im kommenden Jahr nichts im Wege.

 


Kommentar hinzufügen