Lauter Überzeugungstäter beim Auftakt zum 6. Blacksheep Festival

Bad Rappenau  Das Festival in Bonfeld startete am Donnerstag vor 2000 Besuchern mit Hannah & Falco, The Seer und Niedeckens BAP.

Von Andreas Sommer
Lauter Überzeugungstäter beim Auftakt zum 6. Blacksheep Festival

Der BAP-Motor läuft seit mehr als 40 Jahren wie geschmiert, auch dank Boss Wolfgang Niedecken.

Foto: Andreas Veigel

Wenn die Domglocken außerhalb Kölns läuten, ist klar: Die Kölschrocker von BAP sind unterwegs und beglücken die Nation mit ihrer begeisternden Rockmusik, die auch nach 40 Jahren Bandgeschichte nichts von ihrer Kraft und Ehrlichkeit verloren hat.

Garant dafür ist der charismatische Frontmann Wolfgang Niedecken. Wenn ein deutscher Musiker mit seinen Songs Gemeinschaftssinn stiften und die Bereitschaft beim Publikum auslösen kann, seinem Enthusiasmus freien Lauf zu lassen, ist es der 68-jährige Kölner.

Start der BAP-Sommertournee

Zum Auftakt des 6. Blacksheep-Festivals im Bad Rappenauer Teilort Bonfeld und zum Start der Sommertournee der Band erleben knapp 2000 Besucher am Donnerstagabend ein mitreißendes Konzert, das mit "Drei Wünsch frei" beginnt und mit dem Kracher "Verdamp lang her", den Niedecken seinem "Vatter" widmet, noch lange nicht zu Ende ist.

Das Bonfelder Publikum ist eine riesige Sympathiewoge, auf der Niedecken und Co trefflich surfen können. Bei BAP klingt nichts gekünstelt oder angestrengt. Der 68-jährige Niedecken, ganz locker mit Bart, Kappe und Jeanskluft, singt über die kleinen Leute, den Kiez, Typen auf der Suche und die Gefahren, die überall lauern: politisch ambitioniert, mit bildreichen Slang-Texten in einem an Bruce Springsteen oder Rory Gallagher inspirierten Sound.

 

 

Mit weltläufigem Big-Band-Touch

Schon beim zweiten Lied "Waschsalon" ist die Stimmung im Euphorie-Modus. Niedecken hat sieben Männer und Anne de Wolff als Band dabei, alles exzellente Musiker, die sich in diversen Soli profilieren können: Keyboarder Michael Nass, Gitarrist Ulrich Rode, Bassist Werner Kopal und Schlagzeuger Sönke Reich. Famos: die dreiköpfige Bläsersektion mit Axel Müller (Saxofon), Christoph Moschberger (Trompete) und F. Johannes Goltz (Posaune), die dem BAP-Sound einen weltläufigen Big-Band-Touch beschert.

Lauter Überzeugungstäter beim Auftakt zum 6. Blacksheep Festival

Gut abgehangenen Folkrock ganz im Stil von Mumford & Sons bieten die Männer von The Seer aus Augsburg.

Niedeckens Teamgeist und Integrationskraft zeigt sich auch darin, dass er mindestens drei Mal seine Band vorstellt und den Blacksheep-Organisatoren das größte Lob ausspricht: "Das sind Überzeugungstäter. In einem wunderschönen Ambiente." Songs wie "Diss Naach ess alles drin", "Rita" oder "Anna", "Et ess, wie"t ess" mit scharfen Bläsersätzen oder "Aff un zo" im Reggae-Gewand treffen auf ein textsicheres Publikum.

"Es war uns ein Fest"

Und es geht weiter mit "Frau ich freu mich", "Nemm mich met", "Kristallnaach": BAP haben ein schier unerschöpfliches Repertoire. Die Energie dieser Musik strömt von der Bühne ins Publikum und wieder zurück zu den neun Musikern. "Es war uns ein Fest", sagt Niedecken um 23.07 Uhr.

Es folgt ein 35- minütiger Zugabenteil mit "Du kanns zaubre", "Verdammp lang her" "Stell dir vüür" und "Jraaduss", ein Lied, das perfekt zu Niedeckens Haltung passt. Wenn BAP das Bonfelder Konzert als Stimmungsbarometer für die aktuelle Tour verstehen, muss man um deren Erfolg überhaupt nicht bangen.

Lauter Überzeugungstäter beim Auftakt zum 6. Blacksheep Festival

Sehr jung und überaus ambitioniert: Hannah & Falco aus Würzburg sind die erste Entdeckung beim diesjährigen Festival.

Zuvor hatten die Routiniers von The Seer den Boden für BAP bereitet mit ihrem gradlinigen Folkrock. Das Quintett aus Augsburg, drei Mal schon beim Vorgängerfestival Folk im Schlosshof zu Gast, promotet sein neues Album "Messages from The Black Lab" und macht Stimmung mit seinem tanzbaren Sound, der technisch nicht ganz sauber rüberkommt. Folkanleihen zuhauf bietet das keyboardlastige "Love keeps dragging me down", denn die Liebe macht einen noch fertiger als die Hitze, wie Frontmann Shook anmerkt.

Die erste Entdeckung des Festivals

Hannah & Falco aus Würzburg sind die erste Entdeckung des Festivals. Ihr entspannter Folkpop kommt prima an, was an Hannah Weidlichs betörender Stimme und Falco Eckhofs zupackendem Gitarrenspiel liegt, unterstützt von Leo Breuer am Bass und Schlagzeugerin Juliane Fehn. Das blutjunge Quartett überrascht mit ambitionierten Protestsongs wie "America The Great" und ist zu keinem Zeitpunkt "Blind For The Moment", wie ihr Album heißt.

Programm

Freitag und Samstag: Für Freitag gibt es noch Karten. Ab 18.50 Uhr spielen Baskery (Schweden), Folkshilfe (Österreich), Albert Hammond (Großbritannien), Wendrsonn, Max Mutzke & Monopunk und Doro (alle Deutschland). Am Samstag biegt das 6. Blacksheep-Festival in die Zielgerade ein. Ab 15.30 Uhr spielen Roadstring Army, Hans Söllner (beide Deutschland), Westwood (USA/Deutschland), Trails (Deutschland), Sons Of The East (Australien), Reckless Kelly (USA), Ten Years After (Großbritannien) und Mando Diao (Schweden). Es gibt noch Tickets unter  www.blacksheep-kultur.de 

Stabwechsel: Blacksheep hat den Generationswechsel eingeleitet. Frank Koroknay, einst Sprecher des Kreativteams, hat sich in die zweite Reihe zurückgezogen. Tochter Janina Zeller verantwortet das Line up als neue Programmchefin. Als Bookerin und Bandguide hat sie Erfahrung gesammelt. Festivalleiter ist nach wie vor Ulrich Schneider. 350 ehrenamtliche Helfer sind im Einsatz, hinzu kommen Mitarbeiter der Gastronomie, Security, DRK, Feuerwehr.

 
 

Live-Blog

Bands, Rahmenprogramm und Stimmung - alles zum ersten Tag auf dem Blacksheep-Festival 2019 gibt es zum Nachlesen hier in unserem Live-Blog vom Donnerstagabend. 

 

 

 

 
 
 
 

Kommentar hinzufügen