Hausmannskost der Mühlbacher Feuerwehr kommt an

Eppingen  Der Duft von frisch gekochtem Sauerkraut zog bis auf die Straße: Die Freiwillige Feuerwehr hat am Samstag in der Mühlbacher Bürgerhalle ihr Schlachtfest mit zahlreichen Besuchern gefeiert. In Scharen kommen die Hungrigen heute in den Eppinger Stadtteil.

Von Nicole Theuer

Hausmannskost der Mühlbacher Feuerwehr kommt an

Die ehrenamtlichen Helfer hatten alle Hände voll zu tun.

Foto: Franz Theuer

"Inzwischen hat sich unser Schlachtfest herumgesprochen", erklärt Abteilungskommandant Bernd Reimold. Früher seien die Gäste überwiegend aus Mühlbach, Eppingen und den übrigen Stadtteilen gekommen, doch seit einigen Jahren nehmen die Besucher auch eine weitere Anreise auf sich.

"Ich weiß, dass einige von Heilbronn nach Eppingen mit der Stadtbahn fahren, dann herüberwandern, bei uns essen und trinken und sich dann wieder auf den Heimweg machen."

250 bis 300 Menschen besuchen jedes Jahr das Schlachtfest. Um die Gäste zu versorgen, haben die vielen freiwilligen Helfer in Küche und am Kessel alle Hände voll zu tun. Schlachtplatte, Salzfleisch, Käsebrot - die Bestellungen gehen in der Küche ein wie am Fließband.

Die Hausmannskost kommt an. "Leider werden die Auflagen immer größer", erklärte Reimold. "Aber so lange wir es machen können, machen wir es", verspricht der Mühlbacher Kommandant.

Für die musikalische Unterhaltung sorgt zur Kaffeezeit die heimischen Feuerwehrkapelle. An der Essensausgabe bekommen die Helfer davon allerdings wenig mit. Sie können sich kaum eine Verschnaufpause leisten. Denn viele Mühlbacher kommen ausgerüstet mit großen Behältern und lassen sich das Essen für zu Hause einpacken. "Ruhig wird es erst gegen Abend", weiß Bernd Reimold aus Erfahrung. Aber vorher finden noch die selbst gebackenen Kuchen reißenden Absatz.

 


Kommentar hinzufügen