Handarbeit vom Wildobsthof in Sulzfeld kommt an

Sulzfeld  Silke und Dieter Mitsch ziehen ein Jahr nach Eröffnung ihres Wildobsthofes in Sulzfeld eine positive Bilanz. Sie haben bereits Pläne für die neue Saison.

Alles in Handarbeit - Das kommt gut an Wildobsthof in Sulzfeld kommt gut an

Silke und Dieter Mitsch sind mit der Entwicklung des Wildobsthofs in Sulzfeld zufrieden, sehen aber noch Potenzial für eine Weiterentwicklung.

Foto: Franz Theuer

Die Abrundung des Streuobsterlebnispfades: So wird der Wildobsthof von Silke und Dieter Mitsch am Eingang des 2,5 Kilometer langen Pfades am Sulzfelder Ortsausgang in Richtung Ochsenburg gerne bezeichnet. Im vergangenen Jahr wurde der Hof eingeweiht. Im Gespräch mit der Kraichgau Stimme zogen Silke und Dieter Mitsch jetzt eine erste Bilanz.

Als vor drei Jahren das Leader-Förderprogramm aufgelegt wurde, war das Projekt das erste, das einen Zuschussaus diesem Topf erhielt. Rund 40 Prozent der Nettokosten, maximal 150.000 Euro werden durch das Programm gefördert. Pläne, einen Wildobsthof zur Komplettierung des Streuobsterlebnispfades zu errichten, hatte das Ehepaar Mitsch schon früher.

Ursprünglich planten sie den Bau eines Wohnhauses, einer Produktionshalle mit darüber liegenden Ferienwohnungen sowie eines Hofcafés mit Ladenlokal. Verwirklicht wurde das Projekt ein bisschen anders: Hofladen und Café sind nun in die Produktionshalle integriert.

Neue Öffnungszeiten im Sommer

Von donnerstags bis sonntags, jeweils von 9 Uhr bis 18 Uhr öffnen Hofladen und Café ihre Pforten. "In den Sommermonaten werden wir unsere Öffnungszeiten erweitern und kleine warme und kalte Speisen anbieten", kündigt Dieter Mitsch an. Gemeinsam mit seiner Frau kümmert er sich neben der Arbeit im Geschäft und dem Café um sechs Hektar Wildobstplantagen und 22 Hektar Streuobstwiesen, dazu kommt die Pflege von 6000 Aronia-Pflanzen, die gleich neben dem Hof gepflanzt worden sind. "Wir machen alles in Handarbeit", erzählt Dieter Mitsch. "Wir schneiden unsere Bäume von Hand und verzichten vollständig auf chemische Spritzstoffe", verdeutlicht Silke Mitsch, Auch die Ernte und die Verarbeitung der Früchte erfolge von Hand.

Bewusst hat sich das Paar für dieses Geschäftsmodell entschieden. "Wir wollen die Streuobstwiesen erhalten und die alten Sorten pflegen", sagt Silke Mitsch. Als gelernte Bäckerin steht sie neben der Arbeit auf dem Feld auch noch am Ofen und backt die Kuchen für das Café selbst, kocht Marmelade ein und macht Säfte. "Die füllen wir auch selbst ab", erklärt Dieter Mitsch, "lediglich unseren Prosecco lassen wir abfüllen."

Dank ihrer Erfahrung kann Silke Mitsch mit ausgefallenen Kuchenkreationen punkten. "Wir haben beispielsweise Sanddorn-Bienenstich oder Kuchen aus der Felsenbirne und die gibt es so nicht noch ein zweites Mal." Überhaupt, so hat sie beobachtet, "sind unsere Beeren, egal ob im Kuchen oder im Sommer im Eis, der Renner." Auch in warmen Speisen finden sich die Beeren.

Speisen mit eigenen Produkten

"Seit Herbst sind wir für Feierlichkeiten gut gebucht", freut sich Dieter Mitsch und macht deutlich, "unser Essen hat einen Bezug zu unseren Dingen." Vorrangig werden Speisen mit eigenen Produkten angeboten." Bei der Gestaltung der Feierlichkeiten wie Taufen, Geburtstagen oder Taufen legen sie Wert auf Individualität. "Wir haben im Außenbereich eine Feuerstelle", erzählt Silke Mitsch, "deshalb können wir bei Feiern auch Lagerfeuer anbieten." Bei Interesse kann darüber Stockbrot gebacken werden.

Führungen im Angebot

Damit nicht genug: "Wir bieten unseren Gästen die Möglichkeit, nach dem Essen und vor dem Dessert eine Führung zu machen", zählt Dieter Mitsch auf, "das ist ein Verdauungsspaziergang mit Programm, wobei die Besucher wählen können zwischen Streuobst- oder Wildobstführung." Die Anschauungsobjekte stehen direkt vor der Tür, nur wenige Schritte vom Eingang des Hofladens entfernt beginnt der Streuobsterlebnispfad.

"Vom Frühjahr bis in den späten Herbst hinein wird der Pfad gut angenommen", berichtet Dieter Mitsch. Hauptsächlich Senioren und Familien mit Kindern pilgerten durch die Landschaft.

 


Kommentar hinzufügen