Gartenmesse lockt Tausende in den Salinenpark

Bad Rappenau  Am Wochenende kamen rund 10.000 Besucher zu "Garten und Genuss" in den Salinenpark nach Bad Rappenau. Das Thema Garten kam manchen Besuchern im Angebot der 150 Aussteller allerdings zu kurz.

Von Nicole Theuer
Eulen, Gockel oder lieber eine Kugel?

Eine Gartenschau im klassischen Sinn mit vielen Pflanzen und Beet-Beispielen gibt es bei der Bad Rappenauer Ausstellung weniger. Im Vordergrund der Veranstaltung steht vielmehr der Genuss.

Ein Mekka für Freunde gekonnter Dekorationen für den Innen-und Außenbereich war der Salinenpark in den vergangenen beiden Tagen. Und kulinarisch war auch einiges geboten. Schätzungsweise 10.000 Besucher strömten zur elften "Garten und Genuss - die große Gartenmesse". Die gut 150 Aussteller waren am Ende der Veranstaltung zufrieden, doch nicht jeder Besucher: "Vieles ist einfach überteuert", stellte Sarah Winzer fest. Außerdem war sie enttäuscht: Das Thema Garten, also mit echten Pflanzen, sei für ihren Geschmack viel zu kurz gekommen.

Extra aus Leonberg war sie früh am Sonntagmorgen mit ihrem Mann Felix Winzer angereist, um sich Ideen für die heimische Gartengestaltung zu holen. "Ich dachte wirklich, hier kann man sich nach Pflanzen umschauen, sich Tipps und Tricks holen und bekommt Ideen für den Garten." Denn noch seien sie sich nicht sicher, wie der heimische Garten aussehen soll. "Wir haben ein sehr großes Grundstück mit einem alten Baumbestand und den gilt es, sinnvoll in ein stimmiges Konzept einzubeziehen." Am Ende zog das Ehepaar unverrichteter Dinge ab.

Vom Angebot treiben lassen

Elvira Barth dagegen zeigte sich von der Messe begeistert. "Ich liebe es, sowohl Haus als auch Garten zu dekorieren und immer wieder mal was Neues auszuprobieren." Deshalb zog es sie auch an die Stände, an denen Dekorationsartikel wie Gartenfiguren aus Metall oder Glas gab. "Ich suche nichts Bestimmtes, sondern lass mich einfach treiben, schaue hier und da, und wenn mir was gefällt, überlege ich, wo es hinpassen könnte, denn davon hängt ab, ob ich den Gegenstand kaufe oder nicht."

Eulen, Gockel oder lieber eine Kugel?

Es lebe die Gartendekoration. Für Balkon, Terrasse und Beet ist am Wochenende im Salinenpark viel Schmuck geboten. Tiere, Tische und Leuchter − alles was gefällt oder gefallen könnte.

Fotos: Franz Theuer

Dina Kuntz bekam ihre Inspiration direkt vor Ort. "So was als Huhn hätte ich gerne", rief die Karlsruherin aus, als sie Besucher mit Metallfiguren, die einen Esel und eine Katze darstellten, vorbeigehen sah. "Ich finde solche Metallfiguren total schön, obwohl ich gar keinen Garten habe." Deshalb stelle sie solche Deko auch in ihre Wohnung, "die Erdspieße lasse ich mir von meinem Freund abmachen und dann werden die Figuren in den Zimmern platziert."

Fürs eigene Projekt beraten lassen

Der Sinsheimer Bernd Wieland war mit Frau und Vater gekommen, weil sie auf der Suche nach Gartenmöbeln und einem Grill sind: "Wir haben gemeinsam mit meinen Eltern den Traum von einem Mehrgenerationenhaus verwirklicht und wollen im kommenden Frühjahr den Innenhof und den Garten in Angriff nehmen." Während also Heike Wieland zu den Deko-Artikeln spazierte, nahmen Vater und Sohn die Grills unter die Lupe. Oder soll es doch ein Smoker sein? Die beiden Männer hatten völlig unterschiedliche Vorstellungen, in einem aber waren sie einig: "Entscheidungen treffen wir zu Hause im Familienrat." Auf der Messe ließen sie sich nur beraten.

Beratung wünschte sich auch Erika Schleifer. "Meine Freundin war letztes Mal hier und hat mir erzählt, dass es hier Vorführungen zur Orchideenpflege gibt", erzählte sie. Das ist einer der Gründe, warum sie mit ihrem Mann nach Bad Rappenau gefahren ist. Zielstrebig steuerte sie den entsprechenden Messestand an, um den sich bereits eine große Menschentraube gebildet hatte. Alle hörten aufmerksam und konzentriert zu. Bestärkt durch das gerade erworbene Wissen erstand Erika Schleifer eine der Pflanzen: "Mir gefallen Orchideen einfach, sie sind so majestätisch und vermitteln mir durch ihre Exotik immer auch einen Hauch von Urlaub."

Breites Angebot

Das Angebot der Messe reichte von Zierpflanzen für den Garten über ein reichhaltiges Kürbissortiment zu Gartenmöbeln, Grills und Gartenfiguren bis zu Kunsthandwerk aus Laos, Seifen, Schmuck und Hüten. Nabu-Mitglieder pressten frischen Apfelsaft, Eva Kern-Horsch und Cornelia Tanner luden als Balsam-Märchenteam in den Paradiesgarten zum "Lauschen und Laufen" ein und der Freundeskreis Teddybären bot einen Workshop an: "Näh deinen eigenen Teddybären."

 

Kommentar hinzufügen