Eppinger Wahrzeichen: Standuhr tickt wieder richtig

Eppingen  Endlich ist sie auf der Höhe der Zeit: Die Standuhr an der Waldstraße, die vielen als ein Eppinger Wahrzeichen gilt, geht zum ersten Mal seit Jahren richtig. Nach der Sanierung ist die Säule seit Dienstag wieder an ihrem Platz.

Email
Eppinger Wahrzeichen: Standuhr tickt wieder richtig
Die offizielle Einweihung ist für kommende Woche geplant. Foto: Franz Theuer

Bei der Uhr rechts hoch. An der Uhr links rein. Wenn Eppinger einen Besucher von auswärts durch die Südstadt lotsen wollten, musste sie immer als Landmarke herhalten. "Sie ist aber auch stadtbildprägend und ein Identifikationsobjekt", sagt Markus Lahme vom Stadtmarketingverein, der selbst aus dem Quartier kommt. Zuletzt sei die Standuhr ein Schandfleck gewesen, klagt Lahme. "Jetzt läuft es wieder."

Jahrelang war die Zeitanzeige chaotisch

Zu verdanken ist das einer Initiative von Stadt und Stadtmarketingverein unter Federführung von Vorstandsmitglied Gunter Schwarz. "Alles lief nach Plan", freut sich der Architekt. Vor zwei Monaten hatten Handwerker das marode Wahrzeichen abgebaut. Bis dahin konnte sich kaum jemand erinnern, dass die Uhr jemals korrekt funktioniert hätte. Meist zeigten die Zeiger an allen vier Seiten vier verschiedene Zeiten an.

Immer korrekt dank Funksteuerung

Das Problem: Das Uhrwerk wurde mit Gleichstrom in Gang gesetzt, die Batterien luden sich nur auf, wenn die Laterne daneben leuchtete. Jetzt hat die Anlage einen modernen Stromanschluss, in den die Stadt rund 4500 Euro investiert hat. Ein Verteilerkasten wurde eingebaut "Die Uhr wird per Funk gesteuert", erklärt Schwarz. Auf die Zeitanzeige ist also wieder Verlass, auch die Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit funktioniert automatisch. Zifferblätter und Zeiger sind dieselben wie vor der Sanierung. Das Gehäuse erhielt eine Schönheitskur, wurde sandgestrahlt und bekam eine edle matt-schwarze Optik. Der Sockel aus Stahl fehlt noch und wird demnächst eingebaut.

Die offizielle Einweihung ist erst kommende Woche geplant. Bis dahin wollen Markus Lahme und seine Kollegen auch ein paar Details aus der Geschichte des ungewöhnlichen Eppinger Wahrzeichens ausgraben. "Wir recherchieren noch", sagt Lahme. Bekannt war die Säule jahrelang als Palmbräu-Uhr, prangte doch die Werbung der lokalen Brauerei auf den Seiten. Die Karriere als Litfaßsäule ist zu Ende, darauf hat sich der Verein gleich zu Beginn des Projekts verständigt. "Es wird keine Werbung mehr geben", betont Gunter Schwarz. Mit einer Ausnahme: Demnächst werden Folien aufgebracht, die auf die Eppinger Gartenschau 2021 hinweisen. Nach dem Großereignis gibt es dann nur noch Uhr pur.

Örtliche Betriebe unterstützen Sanierung

Bis zu 20.000 Euro hatte der Stadtmarketingverein für die Sanierung vorgesehen. Viele örtliche Handwerks- und Baubetriebe hätten gratis gearbeitete und zum Teil sogar das Material spendiert. So bleiben die Kosten unter 10.000 Euro. Als Dankeschön für die Handwerker ist laut Schwarz auch das kleine Einweihungsfest kommende Woche gedacht. Dafür, dass alle pünktlich kommen, ist gesorgt. Nach Eppingens Wahrzeichen kann man wieder die Uhr stellen.


Alexander Hettich

Alexander Hettich

Autor

Alexander Hettich ist seit 2003 bei der Heilbronner Stimme. Er berichtet über den Kraichgau, Verkehr, Pendler und Themen aus benachbarten Landkreisen. 

Kommentar hinzufügen