Ein Hauch von Hollywood im Bad Rappenauer Bikini-Art-Museum

Bad Rappenau  Ein französisches Sammler-Paar übergibt einen Badeanzug von Marilyn Monroe an das Bad Rappenauer Bikini-Art-Museum. Die Film-Ikone hat ihn Anfang der 1950er-Jahre getragen.

Von Andreas Zwingmann
Email
Maximilian Lang, Prokurist der BAM-Entwicklungsgesellschaft, und Ghislaine Rayer, aus deren Sammlung der Badeanzug von Marilyn Monroe stammt. Foto: Andreas Zwingmann

Wenn in absehbarer Zeit das Bikini-Art-Museum (BAM) am A6-Boulevard in Bad Rappenau seine Tore öffnet, können die Macher um Initiator Alexander Ruscheinsky den Besuchern ein Stück Glanz und Glamour aus der Hochzeit der Hollywood-Ära präsentieren.

Unter den Exponaten wird ein schwarzer Einteiler aus Samt, Seide und Elasthan zu sehen sein, den Film-Ikone Marilyn Monroe Anfang der 50er Jahre getragen hat. Das Sammler-Ehepaar Ghislaine Rayer und Patrice Gaulupeau aus Paris hat das seltene Exemplar aus seiner Kollektion jetzt dem Museum zur Verfügung gestellt.

Das Exponat ist eine Maßanfertigung und ein absoluter Glücksfall

"Es ist ein absoluter Glücksfall, dass wir dieses Stück Bademoden-Geschichte künftig in unserem Museum ausstellen können", sagt Maximilian Lang. Entsprechend freudig nahm der Prokurist der BAM-Entwicklungsgesellschaft das Exponat entgegen, zu dessen Übergabe die beiden weltweit für ihre Expertise geschätzten Sammler eigens aus Frankreich angereist waren. Schließlich ist auch die Übernahme der historischen Bademoden-Sammlung von Rayer und Gaulupeau mit einem Umfang von über 400 Exponaten durch das Lifestyle-Museum abgeschlossen.

Da die beiden Experten leidenschaftliche Sammler sind, war es kein Zufall, dass der Badeanzug der Monroe in ihren Besitz kam: "Wir haben das Stück vor gut vier Jahren bei einer Auktion gefunden", berichtet Ghislaine Rayer. Auch wenn der Preis nach ihren Angaben bei einigen Tausend Euro gelegen habe, sei sich der Verkäufer wohl nicht so recht bewusst gewesen, was für eine Besonderheit er hier veräußert.

"Wir sammeln seit 30 Jahren Bikinis und Badeanzüge. Nach diesem Exemplar haben wir von Anfang an gesucht und hatten irgendwann das Glück, es auch zu finden", berichtet die Französin, die in die Entwicklung des BAM eingebunden ist. Dass Marilyn Monroe den Einteiler getragen hat, davon sind alle Beteiligten überzeugt.

"Im Gegensatz zu den Standardmodellen des Badeanzugs, die später in Serie produziert wurden, hat dieser keinen Reißverschluss", erläutert Rayer. "Außerdem hat er das Herstelleretikett auf der Vorderseite, damit es beim Fotoshooting auch deutlich zu sehen ist. Das legt den Schluss nahe, dass das Stück eine von insgesamt zwei Maßanfertigungen ist, die für Marilyn Monroe hergestellt wurden."

Lehrjahre eines Weltstars

Denn 1951 hatte Norma Jean Baker, so der Geburtsname des späteren Hollywoodstars, zwar bereits einige Nebenrollen als verführerische Blondine in mäßig erfolgreichen Streifen gespielt. Der große Durchbruch kam aber erst einige Jahre später mit Filmen wie "Blondinen bevorzugt", "Manche mögen's heiß" oder "Das verflixte 7. Jahr".

Aus diesem Grund verdiente sie ihr Geld zu dieser Zeit auch noch überwiegend als Pin-up-Modell und mit Werbeaufnahmen, unter anderem für den Bademodenhersteller "Catalina". Der hatte die damals 23-Jährige für ein Shooting mit dem US-Fotografen Frank Powolny gebucht.

Auf den 15 Fotos trägt "MM" eben diesen schwarzen Einteiler. Abzüge dieser Bilder werden das wertvolle Stück Stoff künftig im BAM ebenso begleiten wie das Filmplakat zur 1951 erschienenen Komödie "Love Nest", für das eines dieser Werbefotos von Marilyn Monroe im Badeanzug verwendet wurde.


Kommentar hinzufügen