Breitbandausbau in Elsenz auf den Weg gebracht

Eppingen  Im Eppinger Ortsteil Elsenz wird die Ausschreibung für die Kanalarbeiten für den Breitbandausbau vorbereitet. Die Vergabe der Arbeiten soll im Oktober erfolgen. Doch manchem Unternehmer geht das zu langsam.

Von Nicole Theuer
Breitbandausbau in Elsenz auf den Weg gebracht

Der Eppinger Stadtteil Elsenz. "Schlimm ist, wenn man immer wieder etwas versprochen bekommt und diese Zusagen nicht eingehalten werden können", sagt Armin Maier, der eine Spedition besitzt.

Foto: Nicole Theuer

Es war eine für den Eppinger Stadtteil Elsenz bahnbrechende Entscheidung, die der Gemeinderat in seiner Sitzung Anfang Juli diesen Jahres fällte. In dieser Sitzung beschloss das Gremium den Breitbandausbau für den im Elsenztal gelegenen Stadtteil. "Alles wird in Elsenz viel, viel besser werden", verspricht Simon Frenger.

Derzeit bereitet der Stadtplaner die Ausschreibung für die Kanalarbeiten vor. Ende August oder Anfang September, so die Planung von Bürgermeister Peter Thalmann, soll die Ausschreibung veröffentlicht werden.

Bürgermeister Peter Thalmann erläutert die Planung

"So ein großes Projekt möchte ich nicht in den Sommerferien ausschreiben", verdeutlicht Thalmann die Bedeutung des Vorhabens, das mit rund 1,8 Millionen Euro netto veranschlagt ist. Im Oktober, so sieht es sein Zeitplan vor, sollen Submission und Vergabe der Arbeiten erfolgen.

Die Netzbetriebsausschreibungen laufen bereits, sodass Frenger davon ausgeht, "dass die Breitbandtrasse laut aktuellem Zeitplan bis Anfang des kommenden Jahres baulich hergestellt sein soll". Vorgesehen ist, dass der Netzbetreiber die von der Stadt geschaffene Infrastruktur nutzt und dafür ein Nutzungsentgelt entrichtet, "sodass optimaler Weise eine Reinvestition dieser Infrastruktur erfolgt".

An dem Großprojekt hängen Existenzen

Doch wie notwendig ist die Anbindung des bislang unterversorgten Stadtteils an de schnelle Datenautobahn? "Die Versorgung mit schnellem Internet ist für uns als Betrieb eine existenzielle Frage", sagt Armin Maier, einer der beiden Geschäftsführer und Inhaber der gleichnamigen Spedition. "Schnelles Internet ist für uns sehr wichtig." Deshalb, so der Geschäftsmann, freue er sich darauf.

Ärgerlich für den Betrieb: Der Netzbetreiber hat ihm den Vertrag gekündigt. "Erst auf Mitte August, jetzt auf Ende September", so Maier, "sodass wir gezwungen sind, eine Standleitung anzumieten, die allerdings auch noch nicht vorhanden ist". Persönlich gehe er nicht davon aus, dass der Betrieb im kommenden Jahr an die schnelle Datenautobahn angebunden werden kann. Mit seinen Problemen steht der Spediteur nicht alleine da. "Die Kollegen im Ort sehen es ähnlich." Das hat er in Gesprächen herausgehört.

Auf diesem Weg fließen die Daten nach Elsenz

Die geplante schnelle Datenautobahn verläuft ab dem Bahnhof Eppingen über den Postweg entlang der Elsenzstraße über das Gewerbegebiet Weststadt Richtung Rohrbach zum Gewerbegebiet Wiesental. Von dort führt sie weiter in Richtung des Gewerbegebiets Streitland und erschließt die im Stadtteil Elsenz befindlichen Kabelverzweiger einschließlich der Schule und des Gewerbegebiets Sperbelgartenweg.

Geplant ist, Anschlusspunkte an Glasfaserinfrastrukturen in der Kernstadt zu nutzen, um die Zuleitungsinfrastrukturen herzustellen. Zudem werden alle Gewerbegebiete auf der Trassenführung der Zuleitungsinfrastruktur mittels FTTB-Technologie erschlossen.

 


Kommentar hinzufügen