Beim Leiergassenumzug gibt es 2019 zum ersten Mal Regeln

Eppingen  Am 3. März findet der Leiergassenumzug wieder statt. Mit einer Besonderheit: In diesem Jahr müssen sich die Teilnehmer erstmals vorher anmelden und eine zehnseitige Umzugsordnung unterschreiben.

Von Christine Faget

Beim Leiergassenumzug gibt es 2019 zum ersten Mal Regeln

"Komm, spiel mit uns": Das war das Motto beim Leiergassenumzug 2017. Auch die Guggenmusiker der Gemminger Blaskapelle marschierten mit ihren Trompeten und Posaunen durch die Gassen.

Foto: Archiv/Ochs

Die Entscheidung hat im vergangenen Jahr für Aufregung gesorgt: Die Veranstalter hatten den Leiergassenumzug nach dem Kesselunglück beim Eppinger Nachtumzug abgesagt.Seit rund einer Woche steht nun fest: Der Leiergassenumzug soll 2019 weiterleben. Er findet am 3. März ab 14 Uhr statt. Neu ist jedoch, dass die Teilnehmer einige Auflagen beachten müssen.

Wieso stand der Leiergassenumzug in der Diskussion?

"Wir haben lange hin und her überlegt", erzählt Mitorganisatorin Anna Mairhofer. Hintergrund ist, dass der Leiergassenumzug im vergangenen Jahr ausgefallen war, nachdem eine Frau beim Nachtumzug über einen Kessel mit heißem Wasser gehalten wurde und sich verbrüht hatte. Stattdessen versammelten sich die Faschingslustigen in der Leiergasse spontan zu einem närrischen Spaziergang. Diskutiert wurde deshalb in diesem Jahr darüber, ob der Umzug weitergeführt werden kann.
 

Was ist das Ergebnis der Diskussionen?

Am Ende war sich die Mehrheit einig, dass der Umzug am 3. März wieder stattfinden soll, erzählt Mairhofer. Allerdings: Seinen anarchischen Charakter wird der Leiergassenumzug wohl verlieren. Mit der Einladung bekommen die teilnehmenden Gruppen nun erstmals auch eine zehnseitige Umzugsordnung mitgeschickt. Die müssen die Teilnehmer unterschreiben und zurückschicken. Ohne eine Unterschrift können die Veranstalter bei Unfällen wegen Fahrlässigkeit zur Verantwortung gezogen werden.
 

Warum war der Leiergassenumzug speziell?

Besonders sei der spontane Charakter gewesen, sagt Mairhofer. "Wer da war, war da", niemand musste sich vorher anmelden. In den 70er Jahren hatte eine Handvoll Menschen den Umzug auf die Beine gestellt. "Am Anfang waren das 20 Leute, die durch die Straßen zogen und kopfschüttelnd angeschaut wurden", erzählt Mairhofer. Nach einer Pause sei der Umzug Ende der 90er Jahre wiederbelebt worden. Zwar muss man sich nun vorher anmelden. Doch um einen Hauch des ursprünglichen Charakters beizubehalten, verzichten die Veranstalter auf eine nummerierte Aufstellung.
 

An welche Regeln müssen sich die Teilnehmer nun halten?

Wer stark alkoholisiert ist, darf nicht mitlaufen. Das ist eine der Regeln, die in der Umzugsordnung stehen. Außerdem müssen die Wagen mit Straßenzulassung vom Tüv geprüft werden. Für Gruppen aus Eppingen und den Teilorten übernehme die Stadt die Kosten, sagt Anna Mairhofer, die für die Grünen auch im Gemeinderat sitzt. Neu sind zudem sogenannte Wagenengel. Deren Aufgabe ist es, neben den Wagenrädern herzulaufen und aufzupassen. Jede Gruppe muss die Wagenengel selbst stellen. "Die müssen nüchtern sein."
 

Was ist noch neu?

Das Narrendorf im Anschluss an den Umzug findet nicht wie gewohnt in der Leiergasse statt, sondern auf dem Ludwigsplatz. So schaffe man Klarheit, sagt Mairhofer - der Platz in der Leiergasse sei nur halb-offiziell gewesen.


Wie sind die Reaktionen bisher?

Ein bisschen Wehmut war schon dabei, erzählt Mairhofer von den Diskussionen. Der Leiergassenumzug sei schließlich der letzte anarchische Umzug im Kraichgau gewesen. Für alle, die Fasching mögen, seien die neuen Regelungen jedoch ein guter Kompromiss, ist ihr Fazit.


Das Programm

Das Motto des diesjährigen Kolpingfaschings ist "Kolping, Küche, Karneval - Wir haben das Rezept zum Feiern". Er beginnt am 2. März, 20 Uhr, in der Eppinger Stadthalle. Am 3. März, 14 Uhr, folgt der Leiergassenumzug. Die Umzugsordnung gibt es unter www.kolping-eppingen.de. Sie muss von den Teilnehmern bis 28. Februar ausgefüllt an Leiergassenumzug@kolping-eppingen.de geschickt werden. Die Feier am 4. März, 20 Uhr, findet ebenfalls in der Stadthalle statt.

 


Kommentar hinzufügen