Anwohner klagen über Bauloch

Sulzfeld  Seit Monaten tut sich auf einer Baustelle in Sulzfeld nichts. Nachbarn fürchten Schäden durch Abrutschen der Erde.

Von Adrian Hoffmann

Anwohner klagen über Bauloch

Thorsten Panzer steht an der Baugrube. Seit Monaten tut sich nichts, obwohl das Landratsamt zu Sicherungsmaßnahmen aufgefordert hat. Foto: Adrian Hoffmann

Mitten in Sulzfeld ist seit Monaten eine kuriose Situation zu beobachten. Es klafft ein großes Bauloch an der Moltkestraße, und scheinbar keinen kümmert es. Bis auf die Anwohner und Eigentümer von benachbarten Häusern. Denn das Loch bringt Probleme mit sich. Thorsten Panzer (38) sagt: "Keiner fühlt sich zuständig."

Auf dem Grundstück an der Ecke Moltkestraße und Hintere Straße soll ein Mehrfamilienhaus mit sieben Wohnungen entstehen. Jedenfalls war das einst der Plan. Im Juli 2018 wurde die Baugrube ausgehoben, vier Meter tief. Heute steht mindestens ein halber Meter Grundwasser darin. Es sieht aus, als hätte jemand einen grünen Teich angelegt.

Thorsten Panzer besitzt mit seinem Bruder das Nachbarhaus. Er hat seine Wohnung vermietet, sein Bruder wohnt noch im Haus. Ihre Garage grenzt an die Baustelle. Seit Monaten fordern sie vom Eigentümer des Nachbargrundstücks, dass er Sicherungsmaßnahmen ergreift. Die Grube wurde senkrecht abgetragen und nicht, wie in solchen Fällen nötig, im 45-Grad-Winkel abgeböscht oder mit schützenden Spundwänden gestützt.

 Eigentümer zu entsprechenden Maßnahmen aufgefordert

Bürgermeisterin Sarina Pfründer ist die Thematik bekannt. Nach ihren Angaben hat das Landratsamt bereits reagiert und den Eigentümer zu entsprechenden Maßnahmen aufgefordert - nach Informationen der Heilbronner Stimme geschah das bereits im September 2018. Denn die Erde in der Baugrube bröckelt, teilweise brechen ganze Blöcke ab. Für eine kleine Terrasse beim zur Hauptstraße angrenzenden Nachbarn bestehe ein "Begehungsverbot", sagt Thorsten Panzer, der im schlimmsten Fall weitere Erosionen und sogenannte Setzungsrisse befürchtet.

Erst kürzlich gab es in Bad Rappenau ein ähnliches Geschehen. Bei einem privaten Bauvorhaben wurde am Nachbargrundstück zu nahe abgegraben, zudem ebenfalls senkrecht. Eine Garage drohte einzustürzen, die Baugrube musste wieder aufgeschüttet werden. Die betroffenen Nachbarn konnten sich einvernehmlich einigen.

Anders hier: Beim Amtsgericht Bretten hat Thorsten Panzers Anwalt inzwischen Klage eingereicht. "Zum Glück habe ich eine Rechtsschutzversicherung", sagt Panzer. Mit der Klage wird beantragt, dass der Eigentümer des Grundstücks die Baugrube absichert.

Der Eigentümer aus Heilbronn selbst war für unsere Redaktion nicht zu erreichen. Er hatte Thorsten Panzer schriftlich mitgeteilt, er sei gar kein Eigentümer mehr, sondern das Grundstück sei an eine GmbH aus Ditzingen übertragen worden. Auch dort ist niemand zu erreichen. Und im Grundbuch-Eintrag ist der ursprüngliche Eigentümer auch als solcher benannt. Bis zu einer gerichtlichen Klärung wird Panzer wohl damit leben müssen, dass Leute aus dem Ort fragen, wie es mit dem Schwimmbad-Bau vorangehe. Wenigstens darüber kann er lächeln.

 


Kommentar hinzufügen