Ärzte haben neues Gesundheitszentrum am Salinenpark bezogen

Bad Rappenau  Zahnarzt und Hausarzt unter einem Dach: Das gibt es bundesweit nicht oft - in Bad Rappenau schon. Jetzt ist das Gesundheitszentrum am Salinenpark fertig. Mit dem Einzug eines Hausarzts sind alle Räume vermietet.

Von Elfi Hofmann
Alles unter einem Dach

Das Versorgungszentrum Salineo ist nach knapp zwei Jahren Bauzeit fertig. Mit dem Einzug eines Hausarztes sind die Räume alle belegt.

Foto: Elfi Hofmann

Knapp zwei Jahre ist der erste Spatenstich her, jetzt ist das Gesundheitszentrum am Salinenpark in Bad Rappenau nicht nur fertiggestellt, sondern auch komplett bezogen. Unter einem Dach praktizieren Zahnärzte, ein Oralchirurg, eine Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -physiotherapie, ein Intensivpflegedienst und ein kosmetisches Institut. Mit Hartmut Langhans hat ein Hausarzt Ende Juli den Reigen komplettiert.

Die Zahnärzte haben viel Platz in den neuen Räumen

Einen Allgemeinmediziner hatte sich Stephen Sipeer ausdrücklich gewünscht. Der Zahnarzt, der mit seiner Praxis in das Gebäude umgezogen ist und diese von 200 auf 900 Quadratmeter vergrößert hat, ist Geschäftsführer zweier GmbHs, die hinter dem Salineo stehen. In den alten Räumen stieß er langsam an seine Grenzen. Jetzt können er und die anderen Zahnärzte in sieben Behandlungsräumen praktizieren. "Wir könnten auch noch auf zehn Räume erweitern", erklärt der Mediziner.

Noch gibt es Kleinigkeiten zu regeln, im Großen und Ganzen sei das Gebäude aber fertig, so Sipeer. Als die Idee, ein Gesundheitszentrum zu bauen, vor zwei Jahren verwirklicht wurde, habe er sehr viele Ideen gehabt. "Es konnte nicht alles 1:1 umgesetzt werden, vieles musste umgeplant werden", sagt Stephen Sipeer. So sei beispielsweise aus dem angedachten Wartezimmer ein weiterer Behandlungsraum geworden. Wenn er sich jetzt umschaue, fällt ihm nur eins ein: "Großartig ist es geworden." Auch die Patienten seien von dem modernen Gebäude begeistert.

Dabei sei es gar nicht so einfach gewesen, solch ein Zentrum - Zahnarzt und Hausarzt unter einem Dach - bei der kassenärztlichen Vereinigung durchzusetzen, schließlich gab es dieses Modell in Deutschland lange nicht. "Es hieß dann: Das gab es noch nie, das brauchen wir also auch nicht", erzählt er. Letztendlich stimmten die Entscheidungsträger aber doch zu. Vielleicht hat sie auch der Grundgedanke dahinter überzeugt. "Durch eine Konzentration an einer Stelle werden Kosten eingespart", erklärt Sipeer. In Zeiten, in denen sich immer weniger Ärzte aus finanziellen Gründen selbstständig machen, ein guter Ansatz. Die Suche nach einem Allgemeinmediziner habe sich nicht einfach gestaltet.

Bevor der jetzige Standort ausgewählt wurde, hatte die Stadtverwaltung mit der Kur- und Klinikverwaltung überlegt, ein eigenes medizinisches Versorgungszentrum anzusiedeln. Dort hätten verschiedene Hausärzte angestellt werden können. Weil ein solches Vorhaben nicht so einfach umzusetzen ist, kam die Stadt mit dem Projektentwickler Owamed in Kontakt. Der Rest ist Geschichte.

Die Außenanlage wird noch aufgehübscht

Nicht nur die Ärzte profitieren. Auch die Patienten können sich über kürzere Wartezeiten freuen, betont Stephen Sipeer. "Dank der sieben Behandlungsräume bekommt man jetzt viel schneller einen Termin." Seine beiden Praxen in Gundelsheim und Hüffenhardt bleiben trotz des Umzugs an den Salinenpark weiterhin geöffnet. Wie er das zeitlich schafft? "Ich habe keine Ahnung", sagt Sipeer lachend. Da jetzt die Arbeiten im Inneren so gut wie abgeschlossen sind, macht sich der Mediziner noch Gedanken um die Außenanlage. Dort wuchert noch das Unkraut. Aber auch dafür hat Sipeer bereits einen Plan.


Tag der offenen Tür: Am 28. September können Besucher das neue Gebäude in der Weinbrennerstraße 1 kennenlernen.

 

 


Kommentar hinzufügen