16-jähriger Bad Rappenauer nimmt erfolgreich an Kika-Casting teil

Bad Rappenau  Der Bonfelder Andreas Mioc hat am Casting für "Dein Song" teilgenommen. Wenn er eine Runde weiter kommt, winkt ein Komponistencamp auf Ibiza. Und vielleicht eine große Karriere als Sänger und Songwriter.

Von Elfi Hofmann

Er hat einen Traum
Der 16-jährige Andreas Mioc will Berufsmusiker werden. Foto: Andrea Enderlein

Einmal mit den ganz Großen auf einer Bühne stehen und gemeinsam Musik machen - dieser Traum könnte für Andreas Mioc bald in Erfüllung gehen. Der 16-Jährige hat am Casting für die Sendung "Dein Song" teilgenommen, die im Frühjahr nächsten Jahres beim Fernsehsender Kika ausgestrahlt wird. Im September könnte es für ihn zum Komponistencamp nach Ibiza gehen

Erfahrungen vor Publikum sammeln

Dass der Bonfelder die Chance zur Teilnahme hat, verdankt er auch der Initiative seiner Mutter. "Ich habe davon im Internet gelesen und schon mal den Bewerbungsbogen für ihn ausgefüllt", sagt Corinna Mioc. Es sei schwer, eine Plattform zu finden, auf der junge Menschen vor einem großen Publikum Erfahrungen sammeln können. Diese Plattform sah sie in der Sendung, an der Jugendliche mit ihren eigenen Kompositionen teilnehmen könnten. Andreas Mioc spielt seit Jahren Klavier. Gitarre spielen hat er sich zum Großteil selbst beigebracht. Dazu kommt klassischer Gesangsunterricht. Beste Voraussetzungen also.

Vor rund einem Jahr schrieb er den englischen Song "He Yeah (Feelings)", den er seinen Bewerbungsunterlagen beifügte. "Es ist eine Liebesschnulze", sagt er lachend. Eigentlich habe er das Lied als Solostück konzipiert, dann aber gespürt: Das ist ein Duett. Gemeinsam mit einer Freundin sang er den Song in seinem Zimmer ein.

Jury stellt Fragen und gibt Tipps

Und nicht nur den beiden gefiel, was sie produziert hatten. Auch die Verantwortlichen waren angetan und luden Andreas gemeinsam mit zwölf weiteren Nachwuchskomponisten zum Casting auf Schloss Biebrich in Wiesbaden ein. Zwei Tage verbrachte er dort, wurde interviewt und lernte die anderen Teilnehmer kennen. Der eigentliche Auftritt vor der vierköpfigen Jury war dann allerdings innerhalb einer Stunde vorbei. "Sie haben mir nach dem Lied Fragen über die Entstehung gestellt und Tipps gegeben, was ich ändern könnte", erzählt der 16-Jährige. Überrascht seien sie gewesen, als sie hörten, dass er das Lied von Anfang an für zwei Personen konzipiert hatte.

Weil seine Duettpartnerin verhindert war, musste er mit einer Stimme aus der Konserve singen. Das sei ungewohnt, aber machbar gewesen, so Andreas. Mit 13 Jahren hat er angefangen hat, selbst zu texten.

Zur Jury gehörte auch Angelo Kelly. "Er war ziemlich nett", erinnert sich der Bonfelder, dessen musikalische Vorbilder Ariana Grande und Shawn Mendes sind. Ob er es in die nächste Runde und damit zum Komponistencamp geschafft hat, darf der Bruder von zwei Schwestern allerdings noch nicht verraten.

Einen Plan B abseits der Musik gibt es nicht

Wenn er dabei ist, wird er mehrere Tage an seiner neuen Schule verpassen. Ab dem kommenden Schuljahr besucht er das Kolping Bildungszentrum in Heilbronn. An seinem Berufswunsch, Berufsmusiker zu werden, ändert das aber nichts. "Ich habe im Moment keinen Plan B", sagt er.

Ob selbst auftreten oder für andere Lieder schreiben: Hauptsache, es hat etwas mit seiner großen Leidenschaft zu tun: der Musik.

 
 

Kommentar hinzufügen