Wissenschaftler belegen Wirksamkeit

Bad Rappenau - Einst war sie das Standbein der Rappenauer Kur. Dann zogen sich die Kassen aus der Finanzierung der ambulanten Sole-Photo-Therapie zurück. Nur noch einzelne Selbstzahler kamen zur Behandlung ins Therapiezentrum. Nach mehrjähriger Unterbrechung hat die ambulante Sole-Photo-Therapie jetzt als Kurort spezifisches Heilmittel in den Leistungskatalog der Kassen zurückgefunden. Eine gute Nachricht für Menschen, die an Schuppenflechte (Psoriasis) leiden.

Von Ulrike Plapp-Schirmer
Email

„Wir wissen, dass die Sole-Photo-Therapie eine effiziente Behandlungsmethode ist.“

Dr. Dieter Hamacher, Leiter TZ

Bad Rappenau - Einst war sie das Standbein der Rappenauer Kur. Dann zogen sich die Kassen aus der Finanzierung der ambulanten Sole-Photo-Therapie zurück. Nur noch einzelne Selbstzahler kamen zur Behandlung ins Therapiezentrum. Nach mehrjähriger Unterbrechung hat die ambulante Sole-Photo-Therapie jetzt als Kurort spezifisches Heilmittel in den Leistungskatalog der Kassen zurückgefunden. Eine gute Nachricht für Menschen, die an Schuppenflechte (Psoriasis) leiden.

Die Sole-Photo-Therapie ist für Psoriatiker die effektivste Behandlungsmethode. Mit ihrer Hilfe können sie ein normales Leben führen, ohne Juckreiz, ohne Salben, ohne Cortison. Ein Leben ohne Scham.

Denn Schuppenflechte fällt auf: Die Haut ist oft großflächig betroffen, an den Beugegelenken, auf der Kopfhaut, im Genitalbereich, in der Analfalte, an Armen, Beinen oder Rumpf. „Es gibt viele Fälle, bei denen sich die Schuppenflechte über den ganzen Körper verteilt“, erklärt Dr. Dieter Hamacher, Leiter des Therapiezentrums. „Für diese Leute ist das ein ganz großes Problem. Auch, weil kaum einer weiß, dass Schuppenfechte nicht ansteckend ist.“ Die psychische Belastung, so Hamacher weiter, „ist enorm“. Und so lindert die Sole-Photo-Therapie nicht nur die sichtbaren Symptome, sie wirkt auch nach innen.

Noch vor acht Jahren hatte das Therapiezentrum bis zu 200 Patienten täglich. Die Bedeutung, die die Sole-Photo-Therapie damals für Bad Rappenau hatte, erhält sie mit der Bereitschaft fast aller Kassen, die ambulante Kur wieder zu bezahlen, nicht zurück. Hamacher rechnet künftig mit zehn bis zwanzig Patienten täglich.

Dennoch ist er froh, dass der Heilbäderverband diese Einigung mit den Kassen erreicht hat. „Und viele Patienten sind es auch“, meint er. „Wir wissen, dass die Sole-Photo-Therapie eine effiziente Behandlungsmethode ist. Wir haben aber auch gelernt, dass wir uns als Kurstadt breiter aufstellen müssen.“ Heute ist die ambulante Sole-Photo-Therapie ein Angebot unter vielen, obwohl der Ort eigene Sole hat.

Symptomfrei

Aus Sicht der Rappenauer hätte die ambulante Sole-Photo-Therapie erst gar nicht aus dem Leistungskatalog der Kassen gestrichen werden dürfen. Denn ihre Wirksamkeit ist wissenschaftlich belegt. Manche Psoriatiker legen sich zur Vorbeugung einmal pro Woche in die Wanne mit bis zu 27-prozentiger, also voll gesättigter Sole.

Beschwert werden sie wie Taucher mit Bleigurten, damit der ganze Körper unter Wasser bleibt. Anschließend werden die Patienten zwischen 20 Sekunden und zehn Minuten mit UV-B-Licht bestrahlt, danach können noch einzelne, stark befallene Körperstellen bestrahlt werden. Am Ende der Behandlungsserie ist die Haut wieder gatt, die Plaques sind verschwunden. Im Durchschnitt sind die Patienten dann zwischen sechs und neun Monate lang symptomfrei. Abhängig von der Situation, in die die Patienten zurückkehren. Zwar ist bisher unbewiesen, was die Schuppenflechte-Schübe auslöst, aber immer wieder zeigt sich: Unter Stress können die Symptome schneller zurückkehren. „Wir machen Symptombehandlung“, betont Hamacher. „Keine Ursachenforschung.“

Die Badekur

Zielgruppe der dreiwöchigen ambulanten Sole-Photo-Therapie sind Patienten aus der Region, die eine stationäre Behandlung nicht bezahlt bekommen. Das Angebot wendet sich aber auch an Personen, die während ihres Aufenthalts in Bad Rappenau privat untergebracht sind, dafür erhalten sie noch einmal einen Zuschlag von 13 Euro pro Tag. Noch kann Dieter Hamacher wenig über die Nachfrage sagen. Doch er ist zuversichtlich: „Es ist ja auch noch nicht bekannt.“


Kommentar hinzufügen