Sandsteinmännchen bekommt Platz im Rathaus

Sulzfeld - Einen neuen Platz hat ein Sandsteinmännchen aus Sulzfeld bekommen. Lange Jahre stand es versteckt in einer Scheune, jetzt steht es im Verwaltungssitz im Blickpunkt.

Von Simon Gajer

Bei der Enthüllung: Wolfgang Kern (links) und Manfred Himmel. Foto: Simon Gajer

Sulzfeld - Kunst im Rathaus, und dann noch eine ganz Besondere mit ganz eigener Geschichte: Das ist seit kurzem im Sulzfelder Rathaus zu sehen. Kürzlich enthüllten Manfred Himmel und Wolfgang Kern, stellvertretend für eine Gruppe Ehrenamtlicher, eine Sandsteinfigur im Rathaus.

Die Figur, das jedenfalls vermutet Manfred Himmel, stammt aus dem 17. Jahrhundert, wurde wohl im Auftrag der Göler von Ravensburg angefertigt und stand einst im Schlossgarten. Im Laufe der Jahre wechselte es den Besitzer, der Schlossgarten verschwand, und schließlich fristete das Männchen sein Dasein in der Wandnische einer Scheune.

Im vergangenen Jahr entdeckte Manfred Himmel die Figur wieder, und Wolfgang Kern hat die beschädigten Stellen ausgebessert.

Wie soll die Figur heißen? Die Gruppe und das Rathaus trafen sich mehrmals dazu. Vielen Namen standen im Raum. Sonnenmännchen und Andachtsmännchen wurden ebenso verworfen wie Gott-sei-dank-Männchen oder Gebetsmännchen.

Zusammen mit der Verwaltung um Bürgermeisterin Sarina Pfründer einigte man sich auf „Männchen vom Schlossgarten“.