Eppinger Bahnhof: Verkauf gegen Höchstgebot

Eppingen - In die jahrelange Hängepartie um den Eppinger Bahnhof kommt Bewegung. Die Immobilientochter der Bahn hat das Gebäude gegen Höchstgebot zum Verkauf ausgeschrieben. Bei der Stadt zeigt man sich „überrascht“.

Von Alexander Hettich

Bahnhofsgebäude verwaist
Der Eppinger Bahnhof. Foto: Archiv/Hettich
Eppingen - In die jahrelange Hängepartie um den Eppinger Bahnhof kommt Bewegung. Die Immobilientochter der Bahn hat das Gebäude gegen Höchstgebot zum Verkauf ausgeschrieben. Bei der Stadt zeigt man sich „überrascht“, sieht sich aber nach wie vor als ersten Ansprechpartner.

Zuletzt hatte es immer geheißen, die Stadt verhandele mit der Bahn über den Kauf des Bahnhofs, der zusehends verfällt uns kein repräsentatives Eingangstor zur Fachwerkstadt darstellt. An diesem Stand hat sich seit Jahren nichts geändert. Jetzt trägt die Bahn den Bahnhof zu Markte.

Man sei informiert gewesen, sagt Rathaussprecher Sönke Brenner auf Stimme-Nachfrage. Trotzdem kam der Schachzug der Bahn überraschend. Man habe erwartet, dass erst die Gespräche mit der Stadt zu Ende geführt werden. „Offenbar ist das aber ein normales Vorgehen, um den freien Markt zu testen“, so Brenner.

Die Stadt werde jedenfalls kein Gebot abgeben, betrachtet sich aber nach wie vor „als ersten Ansprechpartner“, wie Brenner betont. Wenn eine Offerte eines Investors eingehe, werde die Bahn danach wieder auf die Kommune zukommen, erwartet er.