Kinder-Uni Heilbronn: Programm 2019

11. Oktober 2019, 16 Uhr, Aula der Hochschule Heilbronn, Campus Sontheim: „Vom Duplomotor bis zu Alufolienbremse – wie funktioniert ein Elektroauto?“

Elektroantrieb – Magnetismus bringt Schwung in die Motoren

Ob in der Bohrmaschine, im Haartrockner oder in einem coolen Hoverboard: Magnetismus ist faszinierend und überall um uns herum. Magnetismus bringt Bewegung ins Spiel. Und Tim Fischer kennt sich damit aus. Der Professor für Elektrotechnik vermittelt an der Hochschule Heilbronn insbesondere die Grundlagen von Digitaltechnik, Mikroprozessortechnik und elektronischer Schaltungstechnik.

In seiner Kinder-Uni-Vorlesung, der ersten des Wintersemesters, erklärt Fischer das physikalische Phänomen und zeigt, wie daraus Elektromagnetismus wird. Damit werden etwa in Elektromotoren besondere Kräfte entwickelt.

Das klingt abstrakt und sehr theoretisch. Doch in der Technik-Vorlesung schreiten die Teilnehmer auch zur Praxis. Aus Alupapier dürfen sie selbst einen Motor bauen – und natürlich auch mit nach Hause nehmen. Und sie werden die Wirkung von Elektromagnetismus in einem spannenden Experiment bestaunen.


 

26. November 2019, 16 Uhr, Kubus der Experimenta, Heilbronn: „Wie und warum denkt der Mensch?“

Das Gehirn im kleinen Zeh? – Psychologe macht den Denkprozess bewusst

Wie und warum denkt der Mensch? Wer über diese Frage einmal etwas genauer nachdenkt, dem fallen schnell weitere interessante Fragen ein.

Kai Hamburger, als habilitierter Wissenschaftler im Bereich Allgemeine Psychologie und Kognitionsforschung an der Justus Liebig-Universität Gießen tätig, wird mit den Kinder-Uni-Besuchern Antworten finden auf Fragen wie: Denken wir tatsächlich mit unserem Gehirn, mit dem kleinen Zeh oder vielleicht, wie manche Erwachsene glauben machen wollen, mit dem Bauch? Wissen wir eigentlich immer, was wir denken? 

Gemeinsam mit den Kindern wird der Psychologie-Dozent im November herausfinden, wie unser Gedächtnis funktioniert und was damit passiert, wenn wir älter werden. Auch der Frage, wann sich unser Gehirn ausruht und ob Roboter und Computer genauso denken wie wir Menschen, geht Hamburger im Rahmen seiner Vorlesung nach. „Mit etwas Glück und Verstand“, scherzt er, „werden gemeinsam ein paar Antworten gefunden.“


 

15. Januar 2020, 16 Uhr, Aula auf dem Bildungscampus-West, Heilbronn: „Die Wunderwelt der Tropfen“

Eckige Seifenblasen – Tropfen wirken so harmlos, doch sie haben’s in sich

Was haben Tropfen mit dem Wetter zu tun? Und wo überall treten sie auf? Das erfahren die Kinder-Uni-Teilnehmer im Januar von Bernhard Weigand und Kathrin Schulte. Die zwei Referenten sind an der Universität Stuttgart beschäftigt, beide am Institut für Luft- und Raumfahrttechnik. Sie wissen, warum Wasser für uns auf der Erde so wichtig ist und was in einer Wolke passiert, wenn es regnet oder sogar hagelt. Bernhard Weigand hat im Themenbereich „Wunderwelt der Tropfen“ seit 2010 sogar schon 24 Artikel veröffentlicht.

Über die Theorie hinaus werden die Kinder gemeinsam mit den Dozenten herausfinden, ob es funktionieren kann, eckige Seifenblasen herzustellen. Um nachzuempfinden, was an der Oberfläche der Seifenblase passiert, werden sie selbst Molekülketten bilden.


 

10. Februar 2020, 16 Uhr, Kubus der Experimenta, Heilbronn: „Schlaf gut und träum süß von sauren Gurken!“

Schlaf, Kindlein, schlaf – In der letzten Semestervorlesung wird niemand aus Langeweile gähnen

Eine Uni-Vorlesung, in der die Besucher schlafen dürfen – gibt es das? Möglich macht es der Dozent der letzten Kinder-Uni-Vorlesung des Wintersemesters, Christian Kaufmann. Der promovierte Psychologe ist Mitarbeiter der Humboldt-Universität zu Berlin und kommt im Februar nach Heilbronn, um mit dem Wissenschaftlernachwuchs Fragen zu klären, die jeden betreffen:

Was ist Schlaf, wer hat ihn erfunden und wofür brauchen wir ihn? Denn alle Menschen schlafen jede Nacht mehrere Stunden. Ohne Schlaf können wir nicht überleben. Von den Haustieren wissen wir, dass auch sie schlafen, Katzen und Hunde sogar viel mehr als Menschen. Doch müssen alle Tiere, die auf dieser Erde leben, schlafen? Und was hat es mit dem Träumen und dem ansteckenden Gähnen auf sich? Wie betreibt man überhaupt Schlafforschung? Teilnehmer dieser Veranstaltung wissen auf jeden Fall hinterher mehr – und gehen dann vielleicht abends freiwilliger ins Bett.

 


Kommentar hinzufügen