75-Jahre Jubiläum

Stimme-Leser powern sich beim Body-Cross so richtig aus

Heilbronn  Diese Lesersommer-Veranstaltung in Heilbronn-Horkheim hat es in sich: Beim Body-Cross-Training unter Anleitung von Personal-Trainerin Silke Sontopski holen die sportlichen Teilnehmer alles aus sich heraus.

Email

Voller Körpereinsatz. Personal-Trainerin Silke Sontopski (links) zeigt den Teilnehmern das Schlittenschieben. Was einfach aussieht, entpuppt sich als kräftezehrend.

Foto: Mario Berger

Die Stimmung ist vom Start weg super. Die Frauen und Männer in der Horkheimer Scheune sind bereit loszulegen. Unter Anleitung von Personal-Trainerin Silke Sontopski gehen die Gewinner des XXL-Lesersommers an ihre Leistungsgrenze. Die Puste mag ihnen ausgehen. Eines bleibt nicht auf der Strecke: der Spaß. "Ihr macht das klasse", ruft Silke Sontopski den Sportlern zu. Die 43-Jährige flitzt von Teilnehmerin zu Teilnehmer, leitet an, korrigiert Haltungen, spornt an: "Mehr Tempo."

Je zwei Übungen an einer Station

In der alten Tabakscheune sind wie bei einem Zirkeltraining zehn Stationen aufgebaut. An jeder Station absolvieren die Teilnehmer zwei Übungen. Das heißt zum Beispiel: Eine Minute aus der Hocke heraus einen Medizinball hoch an eine Wand werfen, Wall-Balls, danach eine Minute lang in den Unterarmstütz gehen und halten, eine Minute Wall-Balls, eine Minute Unterarmstütz. Das Ganze vier Minuten lang. "Wenn der Arm zittert, ist es genau richtig. Dann sind es noch 15 Sekunden", feuert Sontopski Miriam Hauser an. Die 44-Jährige aus Öhringen hält ihren Körper in der Waagerechten wie ein Brett, nur die Zehenspitzen und die Unterarme berühren die Matte. Hauser bringt ein Lächeln hervor. Sie hält.

"Super, es macht Spaß", sagt Joachim Burk (57) aus Untergruppenbach. Der Atem kommt stoßweise. Er und Ria Schmidle (57) aus Neckarsulm haben sich zum Team zusammengeschlossen und gehen die Stationen gemeinsam an.

Kraft und Kondition ist gefordert

In der rustikalen Scheune trainieren die Frauen und Männer Beinmuskeln, Arme, Bauch, Po. Jemand ächzt: "Eine Minute ist ganz schön lang." Wer den mit Steinblöcken beladenen Schlitten über den Boden schiebt, braucht nicht nur Kraft, sondern auch Kondition. Zwei Schlingen baumeln an einem Balken. Enges und weites Rudern ist an der Station angesagt. Mit einem zwölf Kilogramm schweren Sandsack auf den Schultern machen die Frauen und Männer Kniebeugen und Ausfallschritte. Wer es schwerer haben möchte, hievt sich den 15- oder 22-Kilo-Sack auf die Schultern.

"Technik geht vor Gewicht und Geschwindigkeit", mahnt Sontopski. Sie hat eine Lizenz als Body-Cross-Trainerin, die sie wie vorgeschrieben alle zwei Jahre verlängert. Fortbildungen sind für die ausgebildete Krankenschwester, die früher auf einer Intensivstation gearbeitet hat, selbstverständlich.

"Motiviert", wie sie sagt, kämpft sich Silke Winter (50) aus Lauffen durchs Programm. Konzentriert gehen Monique (51) und Ralf Kleinbeck (56) aus Sontheim die Übungen an. Mehr als die Hälfte der Zeit ist um. Es wird stiller in der Scheune. "Aufgeben ist keine Option", feuert Sontopski die Leute an. Sie schwitzen, keuchen, stoßen an ihre Grenzen und halten durch.

 

Heike Kinkopf

Heike Kinkopf

Reporterin

Heike Kinkopf ist Redakteurin im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.

Kommentar hinzufügen