75-Jahre Jubiläum

Ein Blick hinter die Kulissen der Badewelt

Sinsheim  Sechs Stimme-Leser erkunden beim Lesersommer die Badewelt und schauen dabei auch unter die Anlage. Im Anschluss genießen sie einen Tag Urlaub im Kraichgau.

Email

Stephan Roth (links) führt die Leser durch die Badewelt. Danach geht es in die Katakomben, wo ihnen die Technik gezeigt wird.

Foto: Elfi Hofmann

Die Badewelt in Sinsheim ist eine Welt für sich. Palmen, Orchideen, ein kleiner See: Das Wellnessbad will den Besuchern während ihres Aufenthalts das Gefühl eines Kurzurlaubs mitten im Kraichgau vermitteln. Sechs Leser der Heilbronner Stimme hatten bei einer Führung jetzt die Gelegenheit, hinter die Kulissen zu blicken. Denn um Urlaubsgefühle aufkommen zu lassen, benötigt es nicht nur guten Service, sondern auch viel technisches Know-how.

Individuelle Bewässerung von unten

Das hat Florian Uhland. Der technische Leiter ist seit der Eröffnung im Dezember 2012 mit an Bord und führt die Leser durch die Katakomben des riesigen Areals. "Die Palmen stehen in großen Fundamenten, das sieht man von oben nicht", erklärt er. Die Pflanzen werden nicht im Besucherbereich gegossen, sondern von unten individuell bewässert und belüftet. So soll verhindert werden, dass die Wurzeln durch die Feuchtigkeit Schaden nehmen und faulen.

Gedüngt wird nicht wie im heimischen Garten mit kleinen Flaschen, sondern direkt aus Behältern heraus, die rund 800 Liter fassen können. Ähnlich beeindruckend sind die großen Tanks, in denen das Wasser aufbereitet und teilweise in den See im Außenbereich der Badewelt abgelassen wird. "Damit sparen wir natürlich auch Abwassergebühren", erzählt Florian Uhland. Dass täglich rund 180 000 Liter zurückgespült werden, ruft erstaunte Blicke bei den Stimme-Lesern hervor.

Bevor es in die unteren Stockwerke der Anlage geht, führt Geschäftsleiter Stephan Roth eine Stunde vor der eigentlichen Öffnung durch die noch leere Badewelt. Dafür müssen die Teilnehmer blaue Plastiküberzieher tragen, um keinen Dreck hereinzutragen.

Wederverbot in den Saunen

"Seit der Eröffnung haben wir uns immer wieder vergrößert", sagt Roth. Dass eine weitere Vergrößerung ansteht, ist längst kein Geheimnis mehr. Einen genauen Zeitpunkt gibt es dafür allerdings noch immer nicht. Die Grundstücke habe man sich aber bereits gesichert, so Roth. Wie die Corona-Pandemie auch die Badewelt nach wie vor beeinträchtigt, merkt man nicht nur an den Plexiglasscheiben zwischen den Liegen oder den vielen Hinweisschildern, sondern auch an den Saunen, in denen seit anderthalb Jahren ein Wedelverbot herrscht. "Aber wir haben eine Alternative gefunden", erklärt Stephan Roth. Ätherische Öle in Eiskugeln werden nun aufgelegt. Beim Schmelzen verteilen sich die Wirkstoffe in der jeweiligen Sauna.

Die dürfen die Teilnehmer im Anschluss an die Führung ebenfalls besuchen. Dass er und seine Frau Marlies zu den glücklichen Gewinnern gehören, damit hätte Heinz Kunert nicht gerechnet. "Als meine Frau meinte, da wäre ein Brief für mich, habe ich mich wirklich sehr gefreut", erinnert er sich. Auch Anja Schmitz, die mit ihrer Tochter Jasmin gekommen ist, war überrascht: "Es ist echt sehr spannend, hinter die Kulissen zu schauen."

 

Elfi Hofmann

Elfi Hofmann

Autorin

Elfi Hofmann ist seit April 2019 bei der Heilbronner Stimme und dort vor allem im Kraichgau unterwegs. Sie ist für Bad Rappenau, Siegelsbach und Hüffenhardt zuständig und gehört dem Thementeam Umwelt an.

Kommentar hinzufügen