75-Jahre Jubiläum

Der Fokus der Heilbronner Stimme liegt auf der Regionalität

Region  Aus der Region, für die Region: Die Heilbronner Stimme ist kritisch, sachlich und immer am Puls der Zeit. Journalisten der Tageszeitung versorgen die Leser mit Reportagen, Kommentaren und aufschlussreichen Analysen.

Email

Die Region im Herzen, die Welt im Blick. So lautet seit 75 Jahren das Motto der Heilbronner Stimme, die als Regionalzeitung tief verwurzelt ist im Raum Heilbronn-Franken und gleichzeitig den Blick weit darüber hinaus richtet. In sechs verschiedenen Lokalausgaben berichten die Redakteure der Regionalredaktion in Heilbronn und der Hohenloher Zeitung täglich darüber, was im Unterland, im Kraichgau und in Hohenlohe passiert.

Verbreitungsgebiet der Heilbronner Stimme

Mit Berichten, Reportagen, Analysen und Kommentaren informieren die Journalisten in der Tageszeitung und auf www.stimme.de über lokale Ereignisse. Immer kritisch, sachlich und am Puls der Zeit, von der Kindergartensanierung über die Gemeinderatssitzung bis hin zu den lokalen Ereignissen in den Städten und Gemeinden. Das ist heute genauso wichtig wie vor 75 Jahren. "Wir erleben in Corona-Zeiten die Renaissance des glaubwürdigen Journalismus", betont Chefredakteur Uwe Ralf Heer. "Dabei ist die regionale Berichterstattung das Fundament unserer Arbeit." Seit 1982 werden deshalb auch ausdrücklich lokale Meldungen auf der Titelseite der Heilbronner Stimme platziert.

Das Große wirkt im Kleinen - und umgekehrt. Wer in der Region lebt, kann sich in der Tageszeitung über alles informieren, was auf der Welt und vor der eigenen Haustür passiert. "Wir sind ganz nah dran an dem, was die Menschen in unserer Region beschäftigt", betont Heer. Die regionale Berichterstattung sei sozusagen die DNA des Unternehmens.

1962 war die Zeitung erstmals in zwei Teilen erschienen, damals wurden ein überregionaler Mantel- und ein Lokalteil produziert. Das regionale Konzept hat das Medienunternehmen in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich weiterentwickelt, um journalistisch und technisch die Qualität der Berichterstattung zu garantieren und dabei immer auf die lokale Nähe zu setzen.

Täglich werden Schwerpunkte gesetzt

Inzwischen erscheint die Tageszeitung in vier Büchern, die Bedeutung regionaler Nachrichten ist für die Auswahl der Themen entscheidend. Für die Stadt und den Landkreis Heilbronn gibt es fünf Unterausgaben, in denen sechsmal pro Woche jeweils zwei Seiten mit Lokalstoff aus Heilbronn, dem Nord- und Ostgebiet, aus dem Westen des Landkreises und unter dem Titel Kraichgau Stimme erscheinen. Zusätzlich bietet der Regionalteil auf mindestens vier Seiten täglich Nachrichten aus der ganzen Region sowie eine Blickpunktseite, auf der wechselnde Themen in verschiedenen Aspekten ausführlich beleuchtet werden. Diese Schwerpunktseite erscheint seit 2014 und wurde unter Federführung der damaligen Lokalchefin Iris Baars-Werner entwickelt, der die regionale Konzeption immer ein besonders Anliegen war.

Im Regionalressort arbeiten Teams an den Ausgabe und gestalten gemeinsam eine moderne Zeitung. Um die Stadtausgabe kümmern sich sechs Autoren, jeweils drei weitere Redakteure sind für die Unterausgaben zuständig, vier Kollegen sind verantwortlich für den Raum zwischen Eppingen und Bad Rappenau. Jeder von ihnen betreut selbstständig die einzelnen Kommunen und hat dabei immer die ganze Region im Blick. Gleichzeitig liefert die Redaktion an sieben Tage pro Woche Inhalte für stimme.de.

Seit 2018 ist die Regionalredaktion aus Stadt- und Landkreisredakteuren zu einer Einheit zusammengewachsen, zu der auch die Kulturredaktion gehört, in der drei Autoren über lokale Konzerte, Ausstellungen, Theaterpremieren und vieles mehr berichten. Gemeinsam werden Ideen entwickelt, Synergien genutzt und Themen diskutiert. Der Fokus liegt dabei stets auf der Regionalität, das Selbstverständnis als Regionalzeitung prägt die tägliche journalistische Arbeit.

Die Aktualität der Printausgabe wurde 2014 maßgeblich gestärkt

Eine zentrale Seitenproduktion schafft organisatorisch den Freiraum für eigene Recherchen und tagesaktuelle Reaktionen. Moderne Kommunikationsmöglichkeiten und eine entsprechende mobile Ausstattung ermöglichen es den Journalisten, flexibel zu arbeiten. Die Aktualität der Printausgabe wurde zudem mit der Neukonzeption im Jahr 2014 maßgeblich gestärkt. Rund 15 Millionen Euro hat der Verlag damals in eine neue Rotation investiert, Leser und Redakteure profitieren seitdem von späteren Andruckzeiten. Aktuelle Berichte von Sportereignissen oder aus Gemeinderatssitzungen, bei Wahlen und Veranstaltungen sind heute bis in die Abendstunden möglich.

Neben der Kraichgau Stimme ist die Hohenloher Zeitung ein weiterer Titel in der Regionalfamilie der Heilbronner Stimme. 1947 ist sie zum ersten Mal erschienen, als die Ausgaben Künzelsau und Öhringen unter diesem Namen zusammengefasst wurden. Sieben Redakteure und Redaktionsleiter Ralf Reichert haben das Verbreitungsgebiet zwischen Bretzfeld und Mulfingen im Blick. Mit der Kraichgau Stimme wurde mehr als 50 Jahre später der jüngste Titel im Hauses Heilbronner Stimme aus der Taufe gehoben. Damit setzte das Medienunternehmen zwischen Sulzfeld und Bad Rappenau die mehr als 100-jährige Tradition der Eppinger Zeitung fort.


Tanja Ochs

Tanja Ochs

Stellvertretende Chefredakteurin

Tanja Ochs arbeitet seit 2000 bei der Heilbronner Stimme, war lange Lokalredakteurin und verantwortlich für den Bereich Bildung. Sie ist Regionalchefin und stellvertretende Chefredakteurin sowie Vorsitzende der Sozialaktion „Menschen in Not“.

Kommentar hinzufügen