75-Jahre Jubiläum

Bunte Vielfalt mit Mehrwert

Jubiläum  Das Ressort Leben und Freizeit: Sonderthemen, Beilagen, Kinder- und Jugendprojekte sowie vieles mehr. Das Team stellt sich vor.

Von unserer Redaktion
Email

Das Ressort Leben und Freizeit (Leitung: Alexander Schnell) kümmert sich um alle denkbaren Sonderthemen – von A wie Auto über B wie Bauen, M wie Muttertag und R wie Reise, T wie Tanzschulen bis hin zu Z wie Zahnärzte. Neben einzelnen oder mehrseitigen Sonderveröffentlichungen betreuen die Mitglieder des Ressorts auch regelmäßige Beilagen wie das Wochenendmagazin Freizeit oder das Jugendmagazin Stimmt!. Die Bäckerei im Ort wird 50 Jahre alt, der Autohändler erweitert seinen Betrieb, der Blumenhändler plant eine Sonderaktion oder die Gemeinde veranstaltet eine Gewerbeschau – die Vielfalt der Sonderveröffentlichungen ist grenzenlos.

Zielgruppen ansprechen

Bunte Vielfalt mit Mehrwert

"Sonderbeilagen schaffen einen deutlichen Mehrwert und sprechen ganz gezielt verschiedene Zielgruppen an", sagt Chefredakteur Uwe Ralf Heer. Die wohl bekannteste Beilage ist das Wochenendmagazin Freizeit, das jeden Samstag mit Themen wie Reise, Medizin, Garten, Essen & Genießen und vielen weiteren Schwerpunktseiten erscheint. Ebenfalls jeden Samstag erscheinen die Auto-, Job- und Immostimme. Darüber hinaus gibt es etliche Beispiele mehr wie das noch junge Umweltmagazin Reiner. Neben den regelmäßig erscheinenden Produkten liegen der Tageszeitung aber auch immer wieder kleinere und größere Beilagen zu verschiedenen Themen und Anlässen bei – angefangen von Bauprojekten in der Region über Firmen-Geburtstage bis hin zu größeren Veranstaltungen wie Landes- und Bundesgartenschauen.

Bunte Vielfalt mit Mehrwert

Für alle, die sich mit der Anschaffung einer Immobilie beschäftigen, ist die zum Beispiel die Sonderveröffentlichung "Mein Eigenheim" gedacht. Jahreszeitliche Ereignisse wie Ostern oder Weihnachten, Spargel- und Grillzeit werden ebenso aufgegriffen wie Einzelhandel oder Firmenjubiläen.

Kinder und Zeitung? Das passt! Bei der Heilbronner Stimme schon seit Jahrzehnten. 1952 erschien zum ersten Mal eine Seite speziell für die jüngsten Leser. Die Kinderstimme ist im Magazin Freizeit jeden Samstag fester Bestandteil und in Corona-Zeiten täglich im Blatt. Ergänzt wird das junge Angebot seit 25 Jahren durch die Jugendredaktion Stimmt!. Davor erschien über mehrere Jahre wöchentlich die "Jugendszene". Seit Mai 1996 ist donnerstags die Stimmt!-Seite ein fester Bestandteil der gedruckten Nachrichten. Ebenso im Ressort produziert wird die Familienseite, die immer montags im Blatt ist. Dazu kommen die etablierten Kinder- und Jugendprojekte Zeitung im Kindergarten (Ziki), Zeitung in der Grundschule (Zig) und Zeitung in der Schule (Zisch).

Eine buntere Themenvielfalt als im Ressort Leben und Freizeit gibt es wohl kaum.

Das Team stellt sich vor

Das Ressort "Leben und Freizeit" der Heilbronner Stimme: Obere Reihe (v.l.): Alexander Schnell, Alexander Rülke, Renate Dilchert, Milva-Katharina Klöppel und Tanja Weilemann. Untere Reihe (v.l.): Christoph Feil, Ulrike Kübelwirth, Andreas Tschürtz, Stefanie Sapara und Linda Möllers.

Alexander Schnell wurde am 4. November 1977 in Heilbronn geboren. Im Jahr 2001 wurde "aos" nach seinem Volontariat Redakteur bei der Heilbronner Stimme. Seit 2006 ist er Leiter des heutigen Ressorts Leben und Freizeit – und in dieser Funktion für alle Sonderveröffentlichungen verantwortlich. Seit September 2014 gehört der 43-Jährige auch der Chefredaktion an. In den vergangenen Jahren hat Schnell zahlreiche neue Produkte und Magazine eingeführt. Ein Spezialgebiet des gebürtigen Heilbronners sind alle Themen rund ums Auto und Mobilität. Schnell ist verheiratet und hat einen Sohn.

Alexander Rülke hat am 31. August 1972 das Licht der Welt erblickt. Nach Abitur und Zivildienst sammelte der Heilbronner bereits während des Studiums erste journalistische Erfahrungen beim Stadtmagazin Moritz, wo er von 1994 bis 2000 in verschiedenen Positionen beschäftigt war. Von 2000 bis 2006 war der Heavy-Metal-Fan und Auto-Enthusiast beim Wochenmagazin Echo tätig, bevor er 2006 als Redakteur zur Stimme wechselte. Seitdem ist er bei den Kollegen als penibler Korrekturleser gefürchtet (Spitzname: "Korinthenkacker") und als stellvertretender Leiter des Ressorts Leben und Freizeit als Mädchen für alles im Einsatz.

Die Stimme ist 75. 41 Jahre davon hat Ulrike Kübelwirth sie bislang auf ihrem Weg begleitet. 1980 als Volontärin gestartet, betreute sie ab 1982 vier Jahre lang als Landkreisredakteurin die Gemeinden Bad Wimpfen, Offenau und Gundelsheim, bevor sie sich 1986 als Nachrichtenchefin auf das Abenteuer Radio Regional einließ. Fünf Jahren "on Air" folgten ebenfalls fünf Jahre in der Politikredaktion. Mitte der 90er wechselte sie in das neu gegründete Ressort "Kollektive". Dort ist "kü" unter anderem für die Neckarsulmer Stimme sowie die Themen Trauer und Garten zuständig. Daneben ist sie seit mehr als 30 Jahren Betriebsrätin und Schöffin am Amtsgericht.

Auf 28 Jahre Stimme bringt es die gebürtige Kasselanerin Renate Dilchert inzwischen. Jahrgang 1964, zog sie nach Volontariat und Studium aus dem nordhessischen Sibirien in die schwäbische Toskana. Als Redakteurin in der damaligen Landkreis-Redaktion lernte "ate" Land, Leute und Lemberger kennen und schätzen. Nach der Familienpause wechselte sie das Themengebiet. Heute kümmert sie sich vor allem um die Bereiche Medizin, Jobstimme, diverse Sonderveröffentlichungen und PR.

Schreinergeselle, Kulturwissenschaftler, Radioredakteur – Andreas Tschürtz (48) hat sich in seiner beruflichen Laufbahn schon für vieles begeistert. Jetzt macht er das, was er am liebsten macht: Er schreibt für Kinder. Auf der Kinderseite, im Kindergartenmagazin Ziki oder bei den Projekten Zeitung im Kindergarten und Zeitung in der Grundschule, die er seit zwei Jahren leitet. Zur Heilbronner Stimme gekommen ist "at" 2006. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Bretzfeld.

Ein Fischkopp, der schon einiges von der Welt gesehen hat, das ist Milva-Katharina Klöppel. Geboren am 4. November 1977 in Hamburg, ging es unter anderem über Stationen wie dem Abitur in Bonn, FSJ in Schleswig-Holstein, Studium in Bayern, Work & Travel in Großbritannien und Kanada 2007 nach Heilbronn. Nach ihrem Volontariat bei der Stimme übernahm die 43-Jährige die Jugendprojekte des Hauses. 2019 entwickelte die Diplom-Politologin mit einem Team aus allen Abteilungen des Medienunternehmens das Umweltmagazin Reiner. Seither kann "mkk" ihre große Leidenschaft für Nachhaltigkeit und konstruktiven Journalismus verbinden.

Stefanie Sapara (41) war bislang im Magazin Freizeit vor allem für die Bereiche Reise sowie Essen & Genießen zuständig – für "die schönen Dinge", wie die Kollegen sagen. Seit Januar kümmert sie sich in der Kinderredaktion um Themen und Projekte für unsere jüngsten Leser, darunter die Kinderseiten sowie die Kinderreporter, darüber hinaus weiterhin um den Reiseteil. Nach ihrer Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und einem Anglistik- und Germanistik-Studium hatte die gebürtige Münchnerin 2008 ihr Volontariat bei der Stimme begonnen, seit 2010 ist "ssp" Redakteurin.

Mit ihren 29 Jahren ist Linda Möllers nicht nur vom Alter her das jüngste Mitglied im Ressort. Die Weinheimerin betreut außerdem erst seit Jahresbeginn die junge Redaktion Stimmt!. Jetzt sucht "lim" stets nach Themen, die junge Menschen in der Region bewegen. Davor berichtete sie ein Jahr lang als Autorin in der Regionalredaktion aus dem östlichen Landkreis. Nach ihrem Volontariat und vier Monaten als Online-Redakteurin bei den Weinheimer Nachrichten kam sie im November 2019 nach Heilbronn und zur Stimme.

Tanja Weilemann, geboren am 11. November 1971 in Neckarsulm, ist im Landkreis Heilbronn aufgewachsen. Dort hat es sie trotz des Studiums der Germanistik und Romanistik in Mannheim und der Liebe zu Frankreich immer wieder hingezogen. Klar, dass sie hier auch beruflich Fuß gefasst hat. Ende der 1990er begann sie beim Stadtmagazin Moritz und kam dann über das Wochenblatt Neckar Express im Jahr 2011 zum Medienunternehmen Heilbronner Stimme. Seit 2015 ist "tawe" im Ressort Leben und Freizeit für den Hohenlohekreis zuständig und hat diesen als "zweite Heimat" ins Herz geschlossen.

Der gebürtige Mosbacher Christoph Feil (35) begann nach seinem Volontariat bei der Stimme 2017 im Ressort Leben und Freizeit. Dort kümmert sich "chf" unter anderem um Immobilien-Themen, auch für die wöchentliche Buchseite im Freizeit-Magazin ist der studierte Germanist verantwortlich. Eine Zeit lang war er parallel dazu überdies in der Lokalredaktion der Hohenloher Zeitung tätig, seit vergangenem Sommer schreibt er außerdem für das Kulturressort.

 

 


Kommentar hinzufügen