Würth will nachhaltiger werden

Würth will nachhaltiger werden
Die Verpackungen von Würth sollen künftig aus sortenreinen Kartonagen oder aus Rezyklat bestehen. Das ist ein Baustein der Nachhaltigkeitsstrategie. Foto: Würth   Bild: Bernhard Zinnau

Künzelsau  Das Künzelsauer Handelsunternehmen hat sich ehrgeizige Ziele bei Klimaneutralität, Verpackungen, Energie und Mobilität gesetzt. Die deutsche Muttergesellschaft AWKG soll bis 2024 klimaneutral werden


Konzernchef Robert Friedmann hatte es schon bei der Bilanzvorlage Anfang Mai angekündigt: "Nachhaltigkeit ist eines der größten Projekte bei Würth." Entsprechend ambitionierte Ziele hat sich das Künzelsauer Handelsunternehmen in diesem Bereich gesetzt. Die Maßstäbe setzt die deutsche Muttergesellschaft Adolf Würth GmbH & Co. KG (AWKG), die bis zum Jahr 2024 an allen deutschen Standorten klimaneutral sein soll. Seine Kunden beliefert Würth heute schon klimaneutral. Die deutsche