Neuensteiner Spedition Ihro braucht mehr Platz

Neuenstein  Nach einer Corona-bedingten Delle hat die Nachfrage bei der Spedition aus Neuenstein wieder deutlich angezogen. Daher will nicht nur in ihren Fuhrpark investieren.

Email

Sechs dieser LNG-Zugmaschinen wurden bereits angeschafft.

Foto: Ihro

Die Corona-Pandemie hat die Spedition Ihro im vergangenen Jahr ausgebremst. Nach Jahren kontinuierlichen Wachstums ist der Umsatz der mittelständischen Gruppe zurückgegangen. "Jetzt sind unsere Auftragsbücher erneut voll, wir sind wieder auf Wachstumskurs und wollen in diesem Jahr vor allem in der Lagerlogistik expandieren", sagt aber Kai Ihro, geschäftsführender Gesellschafter.

Autofabriken standen still

Weil Firmen aus der Automobilindustrie zu den Hauptkunden von Ihro gehören, sank der Umsatz der Spedition im Jahr 2020 um acht Prozent auf 37,1 Millionen Euro. "Durch den ersten Lockdown im März stand kurze Zeit später der Automobilbereich fast komplett still", berichtet der Geschäftsführer. "Im April mussten wir 120 Lastwagen vorübergehend stilllegen. Im Juli hat das Geschäft wieder spürbar angezogen und nach dem Ende der Sommerferien waren alle unsere Fahrzeuge wieder im Einsatz." Die Belegschaft lag während der gesamten Zeit bei 380 Mitarbeitern. "Wir haben trotz des deutlichen Einschnitts im Frühjahr keinen einzigen Mitarbeiter entlassen", sagt Ihro.

15 Erdgas-Zugmaschinen bestellt

Ihro betreibt außer in Neuenstein einen Standort in Tschechien. Die 1963 gegründete Firma hat sich auf europaweite Transporte spezialisiert, die wegen ihrer Größe, Empfindlichkeit oder Dringlichkeit besonderen Anforderungen unterliegen. Der Fuhrpark umfasst rund 210 Lastzüge mit vielen Spezialanfertigungen. Nun sind 15 Erdgas-Lkw bestellt worden. Die ersten sechs LNG-Sattelzugmaschinen sind seit Februar im Einsatz. "Wir haben zahlreiche alternative Antriebsvarianten getestet und uns jetzt für LNG entschieden, weil es für schwere Lkw aktuell die umweltfreundlichste Lösung zu sein scheint, die gleichzeitig auch die Fahrleistungen ermöglicht, die wir brauchen", erklärt Kai Ihro.

Weitere Hallen gesucht

Die Erholung hat sich im neuen Jahr fortgesetzt. Sowohl im Transportbereich als auch in der Lagerlogistik wächst die Nachfrage deutlich. "Immer mehr Kunden wollen von uns eine Kombination von Transport- und Lagerdienstleistungen", berichtet der Geschäftsführer. "Deshalb suchen wir dringend neue Flächen zur Erweiterung unserer Lagermöglichkeiten." Bevorzugt würden dabei Standorte in Neuenstein, um unnötige Quertransporte zu vermeiden. "Lagerstandorte außerhalb von Neuenstein bedeuten, dass wir zumindest auch Teile unserer Transportorganisation verlagern müssten", sagt Ihro.

 


Heiko Fritze

Heiko Fritze

Autor

Heiko Fritze arbeitet seit 2001 bei der Heilbronner Stimme. Er ist für das Team Wirtschaft & Politik tätig.

Kommentar hinzufügen