Ein Bollerwagen zum Grillen und Entspannen

Bretzfeld  Der flexible Metamo ist eine innovative Gemeinschaftsproduktion dreier junger Baden-Württemberger. Mit wenigen Handgriffen nimmt er neue Formen an. Jetzt ist er in Bretzfeld die Serienproduktion gegangen.

Email

Manche Dinge mussten einfach erfunden werden. Logischerweise merkt man das meist erst, wenn sie erfunden worden sind. So wie beim Metamo, dem Bollerwagen, der sich mit wenigen Handgriffen und ohne Werkzeug in einen Tisch, einen Grill oder auch in eine leicht verstaubare Gestänge- und Blechansammlung verwandeln lässt. Die Idee begeisterte im vergangenen Jahr das Pro7-Publikum. Jetzt ist die Serienfertigung bei der Bretzfelder Firma Eckla angelaufen.

Bei Maiwanderungen gibt es viele originelle Gefährte

Absolut neu ist die Idee nicht. An den Vatertags- und Maiwanderungen sind schon heute vielseitige Gefährte auf den Feldwegen im ganzen Land unterwegs. "Da gibt es geniale Eigenbauten", das weiß auch Eckla-Geschäftsführer Timo Eckstein. "Der Ansatz der Jungs aber war, das Ganze in Serie zu fertigen."

"Die Jungs", über die der 32-jährige Eckstein da spricht, das sind die Mittzwanziger Marc Wenzinger aus Unadingen im Schwarzwald und Niklas Roth aus dem schwäbischen Pfullendorf. Die zwei Cousins waren bei der Pro7-Show "Das Ding des Jahres" 2019 mit ihrer Idee vertreten und verpassten den Sieg in der vierten Folge nur knapp.

Die Aufmerksamkeit der Internetgemeinde war ihr allerdings sicher. Also wandten sie sich mit ihrer Geschäftsidee an den einzig verbliebenen deutschen Bollerwagenbauer, die Eckla GmbH in Bretzfeld.

Erfahrung in der Firma half, Kosten und Gewicht zu drücken

Timo Eckstein war erst ein Jahr zuvor in die Firma seines Vaters mit eingestiegen und freute sich über dieses innovative Projekt. Gemeinsam mit seinen neuen Geschäftspartnern optimierte er das Gefährt. Die mehr als 30-jährige Erfahrung in der Firma half, das Handling zu verbessern und gleichzeitig die Produktionskosten ebenso wie das Gewicht zu drücken.

Von 800 Euro, die man für den Ur-Metamo hätte verlangen müssen, ging es um rund 40 Prozent nach unten. Das Gewicht sank von 30 auf unter 25 Kilogramm. "Trotzdem ist alles Made in Germany und wirklich sehr stabil", wie Eckstein betont.

Bremsen sind nicht nur im Weinberg sinnvoll

Zudem wurde auf seine Initiative noch eine Bremse angebracht. "Die ist doch ziemlich wichtig ist, wenn man mit einem vollbeladenen Wagen den Weinberg runterläuft oder ihn gegen das Wegrollen sichern möchte."

Vollbeladen kann der Metamo - abgeleitet von Metamorphose, dem griechischen Wort für Verwandlung - ziemlich schwer werden. Hundert Kilo Zuladung sind vorgesehen. Die bekommt man auf dem Gefährt vor allem im Schwerlastmodus unter. Dann passen unten zwei Getränkekästen rein, darüber andere Utensilien. Etwa auch der einsetzbare Grill, den man dazukaufen kann.

Obendrein kann man den Bollerwagen auch in eine Liege umfunktionieren - gemütlich wird sie aber nur mit Polster. "Das ist eher ein Gag, das bewerben wir nicht", sagt Eckstein.

Ideen könnten auch bei anderen Produkten funktionieren

MIt einem speziellen Aufsatz ist der Wagen auch komfortabler Gasgrill.

Die eine oder andere Idee, die in den Metamo verbaut wurde, könnte irgendwann auch noch für die schon bisher produzierten Bollerwagen der Bretzfelder Firma genutzt werden. Seit gut 20 Jahren haben sie den Klassiker im Programm, von dem jährlich 3000 produziert werden. Die Schwerlastfunktion könne etwas für den ebenfalls faltbaren Bollerwagen "Express" sein, den Eckla seit 2017 anbietet.

Jetzt hofft das badisch-württembergische Trio allerdings erst einmal, dass das Interesse, das der Metamo vor einem Jahr hervorgerufen hat, sich auch in den Verkaufszahlen niederschlägt. "Die Messen sind ja leider gestorben in diesem Jahr", gibt Timo Eckstein zu bedenken.

Vertrieb über die Internetseite der Erfinder

So versuchen es die zwei Erfinder im Direktvertrieb über ihren Internetshop. "Und wir haben unter unseren Kunden auch schon die ersten Interessenten", sagt Eckstein. Filmteams zum Beispiel, die viel transportieren müssen und dann eine Ablage brauchen, seien von der Funktionalität begeistert.

Idee kam beim Festivalbesuch

Camper und Wanderer sind die Zielgruppen der Metamo-Macher - oder auch Festivalbesucher. Entstanden ist die Idee nämlich beim Musikfestival "Electric Love" in Salzburg. Marc Wenzinger wollte sich als Maschinenbauer nicht mit den schweren und platzhungrigen Bollerwagen zufriedengeben und tüftelte anschließend an seinem eigenen Gefährt. Gemeinsam mit seinem Cousin Niklas Roth ging er das Projekt an.

Für die Produktion des Metamo wandten sie sich dann an Eckla. Die Bretzfelder Firma wurde 1987 von Klaus Eckstein gegründet. Anfangs ging es vor allem um kleine Wägelchen, mit denen Surfbrett und Zubehör an den Strand gezogen werden können. Später erweiterte Eckstein das Sortiment um Fahrradträger, Kajak- und Kanuzubehör und andere kleine Transportwagen.

"Vor allem als Fahrradanhänger erleben die Beach-Rollys gerade eine Riesen-Nachfrage", sagt Timo Eckstein, der die Firma seit zwei Jahren gemeinsam mit seinem Vater führt. Da spiele der E-Bike-Boom ebenso eine Rolle wie der Trend, in diesem Jahr Urlaub in Deutschland zu machen.

 

Christian Gleichauf

Christian Gleichauf

Chefkorrespondent Wirtschaft

Christian Gleichauf schreibt über Menschen, Unternehmen und wirtschaftliche Entwicklungen in der Region Heilbronn-Franken. Seit dem Jahr 2000 ist der gebürtige Südbadener bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen