EBM-Papst verliert seinen Chef Stefan Brandl

Mulfingen  Zum Halbjahr wechselt der 52-Jährige als Vice Chairman zur Dräxlmaier-Gruppe. Bei EBM-Papst übernimmt sein Stellvertreter Thomas Wagner den Vorsitz.

Email
CEO Stefan Brandl verlässt den Mulfinger Motoren- und Ventilatorenbauer. Fotos: EBM-Papst

Es ist ein herber Verlust. Nach über 30 Jahren bei EBM-Papst hat sich CEO Stefan Brandl entschieden, den Mulfinger Motoren- und Ventilatorenbauer zu verlassen. Nach mehreren Stationen in verantwortlicher Position wurde er 2017 zum Chef der EBM-Papst-Gruppe berufen. Nun wird er zum 1. Juli eine neue berufliche Herausforderung bei der Dräxlmaier Group annehmen, als Stellvertreter des langjährigen Chefs und heutigen Chairmans Fritz Dräxlmaier. Die Funktion des Chairmans ist bei dem Autozulieferer über der operativen Geschäftsführung angesiedelt. Hier werden die strategischen Entscheidungen getroffen.

Wechsel zurück nach Niederbayern

Dräxlmaier ist ein Automobilzulieferer aus dem niederbayerischen Vilsbiburg in der Nähe von Landshut, wo Brandl 20 Jahre gelebt und für EBM-Papst gearbeitet hatte. Die Dräxlmaier-Gruppe macht einen Umsatz von rund fünf Milliarden Euro und beschäftigt etwa 75.000 Mitarbeiter weltweit. Das Familienunternehmen ist vor allem im Bereich elektrischer und elektronischer Komponenten für die Autoindustrie tätig. 

Nachfolger als CEO bei EBM-Papst wird zum 1. Juli Thomas Wagner, der seit mehr als 36 Jahren im Unternehmen arbeitet. Seit 2002 war Wagner Geschäftsführer Produktion und stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Gruppe. Das Vertriebsressort von Stefan Brandl wird ab 1. April Thomas Nürnberger übernehmen, der bisher für das China-Geschäft verantwortlich war. Die Belegschaft wurde am Montag über die Veränderungen informiert.

Stefan Brandl hat bei EBM-Papst in über 30 Jahren in verantwortlichen Positionen, zuletzt als CEO, maßgeblich zur positiven Entwicklung des Unternehmens beigetragen und die Unternehmensgruppe für eine erfolgreiche Zukunft positioniert. Unter seiner Führung wurde aus drei dezentral geführten Einheiten ein starker Unternehmensverbund mit klarem Fokus auf die Wachstumsmärkte China und Nord-Amerika. Gleichzeitig initiierte er mit der „Innovationsschmiede“ EBM-Papst Neo neue digitale Geschäftsmodelle.

Gerhard Sturm verliert einen, der das Unternehmen nach vorn gebracht hat

Thomas Wagner, seit 2002 Geschäftsführer Produktion und stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung, übernimmt den Vorsitz der Geschäftsführung.

Unternehmensgründer und Ehrenbeiratsvorsitzender Gerhard Sturm erklärte in einer Mitteilung: „Im Namen der Gesellschafter danke ich Stefan Brandl sehr herzlich für alles, was er in den vergangenen dreißig Jahren für unser Unternehmen erreicht hat.“ Er wünschte Brandl alles Gute. „Wir bedauern seinen Weggang ganz außerordentlich.“ Sturm hatte die Leitung der Firma 2007 abgegeben. Nach einigen schwierigen Jahren übernahm Brandl 2017 als erstes Eigengewächs den Chefposten und brachte das Unternehmen wieder nach vorn.  

Beiratsvorsitzender Ludger Laufenberg betonte, dass die Neubesetzung mit dem langjährigen Geschäftsführer Thomas Wagner die Kontinuität in der Unternehmensführung sicherstelle. „Die Führungsmannschaft ist ein eingespieltes, erfahrenes Team, das den Wachstumskurs des Unternehmens gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern konsequent weiterverfolgen wird.“ 

Abgang mit etwas Wehmut

Stefan Brandl erklärte: „Ich habe meine gesamte berufliche Laufbahn bei EBM-Papst verbracht. Der Schritt, das Unternehmen zu verlassen, fällt mir alles andere als leicht. Ich danke den Gesellschaftern, dem Beirat, meinen Kollegen in der Geschäftsführung und der gesamten Belegschaft herzlich für die stets vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das Unternehmen ist strategisch bestens gerüstet und ich werde bis zu meinem letzten Arbeitstag mit Leidenschaft für EBM-Papst arbeiten.“ 


Christian Gleichauf

Christian Gleichauf

Chefkorrespondent Wirtschaft

Christian Gleichauf schreibt über Menschen, Unternehmen und wirtschaftliche Entwicklungen in der Region Heilbronn-Franken. Seit dem Jahr 2000 ist der gebürtige Südbadener bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen