Hohenloher Unternehmen sind wichtige Lieferanten für Beatmungsgeräte

Ungehindert im Wettlauf gegen die Zeit

Stuttgart/Region  In deutschen Krankenhäusern soll die Zahl der Intensivbetten in kürzester Zeit verdoppelt werden. Damit möglichst vielen Covid-19-Patienten geholfen werden kann, braucht es aber auch Beatmungsmaschinen - und an denen mangelt es. Bei der Lösung des Problems spielen die Ingelfinger Ventilhersteller Gemü und Bürkert eine wichtige Rolle.


Ärzte in Deutschland warnen, dass die Zahl der Intensivbetten bald schon nicht mehr ausreicht. 28.000 gibt es regulär in deutschen Krankenhäusern, 3246 davon in Baden-Württemberg. Eine Verdoppelung innerhalb kürzester Zeit ist das Ziel, um möglichst vielen Covid-19-Patienten helfen zu können, die auf maschinelle Beatmung angewiesen sind. Genau an diesen Beatmungsmaschinen mangelt es allerdings. Eine Task Force bei der Landesregierung will solche Probleme jetzt angehen. Für alle ist es ein