„Wer mit Ideal denkt, gehört eher zur Zukunft“

Öko-Backwaren von Huober Brezel sind vielen Menschen ein Begriff. Karl Huober (59) führt neben der Brezelfabrkik in Erdmannhausen bei Marbach auch die Firma Erdmannhauser Getreideprodukte, die mit Bauern in Hohenlohe zusammenarbeitet. Matthias Stolla hat sich in Garnberg mit ihm unterhalten.

Karl Huober

Öko-Backwaren von Huober Brezel sind vielen Menschen ein Begriff. Karl Huober (59) führt neben der Brezelfabrkik in Erdmannhausen bei Marbach auch die Firma Erdmannhauser Getreideprodukte, die mit Bauern in Hohenlohe zusammenarbeitet. Matthias Stolla hat sich in Garnberg mit ihm unterhalten.

Warum beteiligen Sie sich an dieser Aktion?

Karl Huober: Wir unterstützen unabhängige Saatgutzüchter, damit man unabhängig bleibt von den Saatgutkonzernen. Sonst können die Menschen nicht mehr selbst bestimmen, was auf ihren Teller kommt. Wir müssen Bauern eine Zukunft bieten und Verbrauchern die Zusammenhänge vermitteln.

Hat Idealismus eine Chance gegenüber Kapitalinteressen?

Huober: Wir erleben es doch gerade mit der Finanzkrise. Jetzt stellt sich die Frage, wo gibt es Menschen die weiter denken. Wer mit Idealismus denkt, gehört eher zur Zukunft als die sogenannten Realisten.

Ihre beiden Firmen wollen und sollen aber auch ganz real Gewinn erzielen.

Huber: Ja, nur muss Geld der Zukunft dienen und nicht, wie heute noch, alles beherrschen. Hauptsache billig reicht nicht. Deshalb muss man die Wirtschaft mit Menschlichkeit durchwärmen.


Kommentar hinzufügen