Wolpert holt KW Weinsberg nach Schwabbach

Bretzfeld - Ein gutes Jahr, nachdem die Bretzfelder Autozulieferer Wolpert den Werkzeugbauer KW Weinsberg aus der Insolvenz heraus übernommen hatte, geht es bei dem Traditionsunternehmen jetzt wieder aufwärts. Am Stammsitz sollen jetzt 6,5 Millionen Euro investiert werden.

Bretzfeld - Ein gutes Jahr, nachdem die Bretzfelder Autozulieferer Wolpert den Werkzeugbauer KW Weinsberg aus der Insolvenz heraus übernommen hatte, geht es bei dem Traditionsunternehmen jetzt wieder aufwärts. Deswegen lässt Josef Wolpert am Stammsitz seiner Gruppe für 6,5 Millionen Euro ein neues Gebäude errichten. Schon in diesem Sommer sollen die ersten Unternehmensbereiche der KW umziehen. Die Firma beschäftigt derzeit 46 Mitarbeiter.

Nicht nur eine neue Immobilie wird es geben, sondern auch einen komplett neuen Zuschnitt der Firma. Wolpert wird die beiden Schwesterfirmen SSP und ZR, die in ähnlichen Feldern unterwegs sind wie die KW Weinsberg, zusammenlegen. Die neue KW soll dann gut 130 Beschäftigte haben. Davon erhofft sich Josef Wolpert auch Vorteile bei Investitionen in Technologie und Automatisierung. „Das wird richtig gut“, freut sich der Vorstand der Wolpert AG. Für sich alleine genommen sei die KW zu klein gewesen.

Die Wolpert-Gruppe hat im vergangene Jahr mit 360 Mitarbeitern einen Umsatz von 36 Millionen Euro erwirtschaftet. mfd