Neuer Höchststand bei zugelassenen Fahrzeugen in Hohenlohe

Hohenlohe  746 Pkw auf 1000 Einwohner: Der Hohenlohekreis rangiert damit auf Platz vier in der Auto-Bundesliga. Benziner und Diesel machen fast 98 Prozent aus. Andere Motorarten spielen kaum eine Rolle.

Von unserer Redaktion
Email

Im Hohenlohekreis gab es zum Stichtag 1. Januar 2020 insgesamt 83.570 Pkw. Davon sind über die Hälfte Benziner, rund 44 Prozent haben einen Dieselmotor.

Foto: Archiv/Reichert

Die einen predigen die Verkehrswende, die anderen setzen weiter aufs Auto. Und fahren nach wie vor ihren Benziner oder Diesel. Diesel ade? Davon war im Hohenlohekreis zuletzt nur wenig zu spüren. Der Bestand solcher Fahrzeuge ist von 2019 auf 2020 nur um 62 gesunken. So steht es in der Analyse für dieses Jahr, die das Kraftfahrt-Bundesamt jetzt veröffentlicht hat. Demnach liegt zum Stichtag 1. Januar 2020 der Pkw-Bestand im Hohenlohekreis bei exakt 83.570 - davon sind 36.388 Diesel-Pkw.

Wolfsbug liegt in Auto-Bundesliga auf Platz eins

Insgesamt ist die Zahl der Kraftfahrzeuge um 2003 gestiegen. Darin sind alle Vehikel mit Zulassung enthalten, die ein Nummernschild tragen, also auch Wohnwagen und Anhänger. Mit 107 296 zugelassenen Fahrzeugen wurde ein neuer Höchststand erreicht. Umgerechnet kommen im Hohenlohekreis aktuell 746 Pkw auf 1000 Einwohner (Vorjahr: 736). Das ist in der Auto-Bundesliga Platz vier von 400. Spitzenreiter ist Wolfsburg. Dort kommen 1132 Personenwagen auf 1000 Personen.

Diesel, Benziner, Gas, Elektro (inklusive Hybride): Das ist die Auswahl, nach der das Kraftfahrt-Bundesamt den Pkw-Bestand derzeit unterteilt. Die Verbrenner führen weiterhin mit großem Vorsprung, Elektroautos führen noch ein Nischendasein und auch Lastenräder oder E-Bikes können dem Auto den Platz als Mobilitätsmittel Nummer eins nicht streitig machen, wie die Zahlen zeigen. Die Entwicklung von 2019 bis 2020 sieht so aus: Verglichen mit dem Vorjahr ist die Zahl der Benziner im Hohenlohekreis von 44.286 auf 45.413 Pkw gestiegen. Das Plus von 1127 Fahrzeugen in dieser Gruppe entspricht einer Zunahme von 2,5 Prozent.

Bei den Dieseln ist die Zahl von 36.450 auf 36.388 Pkw geschrumpft. Das Minus von 62 Diesel-Pkw entspricht einer Abnahme von 0,17 Prozent. Zu den 260 Elektroautos (Vorjahr: 188/Zuwachs plus 38,3 Prozent) kamen noch 891 Hybride, die den Vorteil haben, dass sie nicht stromlos liegenbleiben können. Vor einem Jahr waren es noch 418 solcher Fahrzeuge gewesen. Prozentual liegt der Zuwachs bei 113,2 Prozent.

Nur wenige Gasautos

Damit sind im Hohenlohekreis 54,3 Prozent der Pkw Benziner, 43,5 Prozent haben einen Dieselmotor, und nur der Rest von rund 2,2 Prozent ist mit anderen Motorarten oder Treibstoffen unterwegs. Gasautos sind ein Nischenprodukt - obwohl die 607 Gasautos (Vorjahr: 643) vor allem in der Erdgasvariante durchaus Schadstoffvorteile haben.

Der Autobestand wird durch die laufende Erneuerung immer schadstoffärmer, selbst wenn der eine oder andere Oldtimer unterwegs ist: Binnen eines Jahres sind im Hohenlohekreis 121 Pkw der alten Euro-1-Norm und weitere 887 der Euro-2-Norm sowie 881 der Euro-3-Norm aus dem Verkehr gezogen worden. Das macht zusammen1889 Fahrzeuge dieser Schadstoffklassen weniger.

Die Zahl der Pkw mit Euro-4-Motoren hat sich um 1380 auf 21.774 verringert. Der Gesamt-Pkw-Bestand wuchs allerdings um 1576 Pkw - das heißt, alle verschwundenen Altfahrzeuge wurden durch Neu- oder modernere Gebrauchtfahrzeuge ersetzt. Im ländlich geprägten Hohenlohekreis gibt es also weiterhin einen hohen einen Bedarf an Autos - trotz der vielfach gepredigten Verkehrswende. 


Kommentar hinzufügen