Mit Proviant geht's raus in die Natur

Hohenlohe  Outdoor-Aktivitäten sind am Pfingstwochenende für viele Menschen im Hohenlohekreis angesagt. Die Gastronomie im Landkreis darf wegen der Corona-Vorschriften über die Feiertage aber immer noch nur to go anbieten.

Email

Wo geht"s lang? Elke und Walter Rötlich studieren die Karte am Neumühlsee. Fotos: Bettina Hachenberg

Durchwachsen ist das Wetter am Pfingstsonntag. Teils ziehen dunkle Wolken am Himmel, aus denen ab und zu ein Schauer kommt, dann lässt sich wieder die Sonne blicken, Temperaturen um die 17 Grad und dazu ist es recht windig. Wiesen und Wälder sind dank des Regens im Mai sattgrün. Doch völlig egal, welches Wetter: Viele Menschen zieht es hinaus ins Freie.

Den Neumühlsee zu Fuß umrunden

So auch Elke (59) und Walter Rötlich (65) aus Horschhausen bei Satteldorf. Das Ehepaar will am Pfingstsonntag um den Neumühlsee wandern. Gerade, als sie am Mittag aus dem Auto steigen, nieselt es. Doch sie sind mit Regenkleidung gut gewappnet und das Nass von oben ist auch nur ein kurzes Intermezzo. Bereits am Vormittag haben sie den Stausee bei Sailach umrundet - ein "See der Seele", wie dort auf einem Holzschild zu lesen sei. "Wir haben auch ein bissle Rast gemacht", berichtet Elke Rötlich. Vesper, Äpfel und Getränke haben sie im Rucksack dabei.

Warten, dass die Fische beißen

Mit Proviant geht's raus in die Natur

Warten am Pfingstsonntag darauf, dass Zander und Barsch im Neumühlsee anbeißen: (von vorn) Jeremy Angerer, sein Freund Liam, Vater Bernd Angerer und Jenna mit Yorkshire-Terrier Amor auf dem Arm.

Mit belegten Broten für einen langen Nachmittag gut gerüstet sind auch Bernd Angerer (50) aus Mainhardt, Tochter Jenna (13), Sohn Jeremy (15) und dessen Freund Liam (15). Sie haben es auf Barsch und Zander im Neumühlsee abgesehen. Vater und Sohn sind Mitglied im dortigen Angelsportclub. Gerade bestücken sie ihre Angelruten mit den Ködern. Das Wetter finden die beiden erfahrenen Angler optimal: Zum einen würden die Fische nach einem Regenschauer besser beißen, zum anderen gebe es kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung. Und die nötige Ruhe, wenn die Ruten mal ausgeworfen sind, verspreche es auch. Denn es seien nicht ganz so viele Menschen wie an einem sonnig-heißen Tag unterwegs. "Egal, ob wir was fangen oder nicht: Hauptsache, wir sind draußen", meint Bernd Angerer. Das freut auch Yorkshire-Terrier Amor. Er hat bereits mit Jenna eine Gassirunde gedreht und harrt nun brav der Dinge. Bleibt nur zu wünschen: Petri Heil.

Fürs Stand-up-Paddling noch ganz schön frisch

Mit Proviant geht's raus in die Natur

Eigentlich wollten sie die Wassersportsaison 2021 eröffnen. Doch noch ist es dafür ganz schön frisch: Alexandra und Ivano Morgillo aus Wüstenrot mit ihren Töchtern Jessica und Jennifer (li.).

Leicht enttäuscht sind dagegen Alexandra (49) und Ivano Morgillo (50) und ihre Töchter Jennifer (17) und Jessica (15). Die sportbegeisterte Familie aus Wüstenrot will am Pfingstsonntag eigentlich die Wassersaison 2021 mit ihrem aufblasbaren Kajak und dem Brett fürs Stand-up-Paddling am Neumühlsee eröffnen. "Das ist eine unserer liebsten Freizeitbeschäftigungen", so Alexandra Morgillo. Doch nicht nur, dass es dafür trotz Neoprenanzug noch recht frisch ist - "es wäre einfach blöd, wenn man reinfällt" - , beim Aufbau des Kajaks merken sie auch noch, dass sie ein Befestigungselement vergessen haben. Also wird das Kajak wieder eingepackt. "Am Pfingstmontag werden wir vielleicht Tennis spielen", überlegen sie.

Hohenloher Scheune für to go bewirtet

Mit Proviant geht's raus in die Natur

Heinz (re.) Karin, Lucas Schwab bewirten an Pfingsten die Hohenloher Scheune.

Zahlreiche Spaziergänger und Radler sind am Sonntagnachmittag in der Öhringer Cappelaue unterwegs. Die Hohenloher Scheune wird über Pfingsten von der Wengerterfamilie Schwab aus Dimbach mit edlen Tropfen und belegten Weckle bewirtet. Natürlich nur to go, mit Maskenpflicht, unter strengen Abstandsregeln und mit Hygiene-Auflagen. Das heißt, es gibt Wein und Schorle in Flaschen, die Besucher bringen ihre eigenen Gläser mit, es gibt keine Sitzplätze, die Toiletten sind geschlossen. Auch wenn sich Lucas Schwab (30) mehr Gemütlichkeit für die Gäste wünschen würde, nehmen diese es gelassen, sind schon froh über das eingeschränkte Angebot und freuen sich, mal wieder den einen oder anderen Bekannten zu sehen. Manche bringen Picknickdecken mit, sitzen weit verteilt auf der benachbarten Wiese oder suchen sich ein anderes Plätzchen.

Mit Proviant geht's raus in die Natur

Mit Kindern und Hunden aus Obersulm zur Hohenloher Scheune: Alex und Tamara Rose (Mitte) mit ihren Söhnen Luca, Luis und Lenny, Isolde (re.) und Felia Krammer.

So auch Tamara und Alex Rose mit ihren Söhnen Luca (7), Luis (3) und Lenny (elf Monate) sowie Isolde und Felia Krammer. Während die Frauen mit den Kindern und den Hunden Zoe und Django mit der S-Bahn aus Obersulm nach Cappel gefahren sind, hat sich Alex Rose aufs Rad geschwungen. Und während sich die Erwachsenen einen Riesling schmecken lassen, erkunden Luca und Luis den benachbarten Spielplatz. Luca: "Der ist richtig toll."

 

Bettina Hachenberg

Bettina Hachenberg

Autorin

Bettina Hachenberg ist seit Februar 1988 Redakteurin bei der Hohenloher Zeitung in ihrer Heimatstadt Öhringen.

Kommentar hinzufügen