Meinung zum abgesagten Weekend-Festival: Veranstaltern muss geholfen werden

Musikfestival "Rock'n'Heim"
Fans jubeln am 15.08.2014 in Hockenheim (Baden-Württemberg) auf dem Hockenheimring während des Musikfestivals "Rock'n'Heim" der Band Donots zu. Foto: Uwe Anspach/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++   Bild: Uwe Anspach (dpa)

Meinung  Die wenigen Veranstalter, die sich noch trauen, etwas auf die Beine zu stellen, sollte man unterstützen, statt ihnen Steine in den Weg zu legen, meint unsere Redakteurin Katrin Draskovits in ihrem Kommentar.

Von Katrin Draskovits

1000 Menschen, die gerne feiern würden, im Freien und unter Einhaltung der 3G-Regel - es könnte so einfach sein. Und doch ist es das nicht. Dabei hätte die Absage des Weekend-Festivals verhindert werden können. Die Corona-Regeln im Land sind vielfältig und ändern sich regelmäßig. Selbst öffentliche Stellen brauchen nach einer Regeländerung ein paar Tage, um Durchblick über den Verordnungs-Dschungel zu gewinnen. Wie sollen Veranstalter damit klar kommen?