Keine einheitliche Lösung für Schulen, auch nicht innerhalb eines Kreises

Keine einheitliche Lösung für Schulen, auch nicht innerhalb eines Kreises
In manchen Schulen im Kreis bleiben die Stühle auf den Tischen, andere Schulen holen die Schüler auch für nur einen Tag zurück in die Zimmer. Foto: Archiv/dpa   Bild: unbekannt

Hohenlohe  Sobald die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Tage lang unter der Grenze von 165 liegt, dürfen Schulen öffnen. Im Hohenlohekreis ist das frühestens zwei Tage vor den Pfingstferien der Fall. Was nicht heißt, dass dann alle Schulen öffnen.


Der Blick der Schulleiter ist seit Tagen auf die Sieben-Tage-Inzidenz gerichtet. Ist der Virusmarker fünf Werktage unter 165, dann können die Schulen öffnen. Für den Hohenlohekreis bedeutet das: Ab Donnerstag könnten die Schüler an die Schulen. Tatsächlich öffnen aber nicht alle für die zwei Tage vor den Pfingstferien. Die Empfehlung vom Staatlichen Schulamt in Künzelsau lautet, dass sich die Schulen auf eine möglichst einheitliche Linie in der Raumschaft einigen sollen. Doch selbst das ist