Inzidenz in Hohenlohe so niedrig wie nirgendwo im Land

Hohenlohe  Am Dienstag sank der Virus-Marker auf 1,8. Bleibt der Wert im Hohenlohekreis stabil unter 10, könnten ab 28. Juni weitere Lockerungen für Gastronomie, Kultur und Handel in Kraft treten.

Email

Im Hohenlohekreis hat es in den vergangenen sieben Tagen nur zwei neue Coronafälle gegeben. Die Inzidenz ist gestern Abend erneut gesunken: von 2,7 auf 1,8. Das ist der niedrigste Wert in Baden-Württemberg. Seit 10. Juni liegt der Hohenlohekreis stabil unter 35, seit 16. Juni stabil unter 10. Weitere Lockerungen für diese künftige Stufe eins sollen am Freitag verkündet werden und am 28. Juni in Kraft treten. Sie sind Teil der neuen Corona-Verordnung des Landes, die gerade in der Regierung abgestimmt wird.

Landrat: "Regeln müssen verständlich und nachvollziehbar sein"

"Der Hohenlohekreis begrüßt grundsätzlich die Pläne der Landesregierung, die Regeln zu vereinfachen", erklärt Landrat Matthias Neth. Wichtig sei, "dass sie für alle verständlich und nachvollziehbar sind". In Kreisen mit einer Inzidenz unter 10 sollen die Regeln für Veranstaltungen, Gastronomie, Kultur, Sport und Handel deutlich gelockert werden. Was dies konkret bedeutet, ist noch nicht bekannt. In der neuen, gestrafften Verordnung sind vier Stufen vorgesehen: 100 bis 50, 50 bis 35, 35 bis 10 sowie unter 10.

Interaktive Grafiken

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung kann Ihnen diese Datenvisualisierung nicht angezeigt werden.

Hier können Sie eine Änderung Ihrer Einstellungen vornehmen, um sich die Grafik anzeigen zu lassen.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.


Wachsam wegen Delta-Variante

Das Gesundheitsamt bezeichnet die derzeitige Lage als ruhig: "Allerdings haben wir schon gesehen, wie die Situation fast von einem Tag auf den anderen kippen kann." Vor allem in Bezug auf die hoch infektiöse Delta-Variante sei man sehr wachsam und appelliere an die Bürger, weiter Vorsicht walten zu lassen. Die Delta-Variante wurde im Hohenlohekreis noch nicht nachgewiesen. Die Corona-Einheit des Landratsamts sei flexibel aufgestellt "Die aktuelle Phase wird unter anderem genutzt, um die angefallenen Überstunden der vergangenen Wochen und Monate abzubauen."

Was führte zu dem deutlichen Rückgang?

Seit 1. Juni ist die Inzidenz im Hohenlohekreis von 56,8 auf 1,8 gesunken. Woran liegt das? "Dazu tragen sicher mehrere Faktoren bei wie die Impfquote, die Einhaltung der Maskenpflicht in Innenräumen oder die Beachtung von Quarantäne- und Hygienemaßnahmen", so das Gesundheitsamt. Am zweiten Tag in Folge und zum ersten Mal seit mehr als zehn Monaten mussten gestern im Hohenloher Krankenhaus Öhringen keine Covid-19-Patienten versorgt werden.

Für den Impfmarathon am 26. Juni in Pfedelbach gibt es noch freie Termine

54 669 Bürger des Hohenlohekreises sind einmal geimpft (48,5 Prozent), 33 423 zweimal (29,6 Prozent). Für den Impfmarathon von Hausärzten am Samstag, 26. Juni, in Pfedelbach gibt es noch freie Termine. 3400 Dosen von Johnson&Johnson sollen an diesem Tag verimpft werden. Erwachsene ab 18 Jahren können sich unter www.terminland.eu anmelden.


Corona Newsletter

Ralf Reichert

Ralf Reichert

Redaktionsleiter Hohenloher Zeitung

Ralf Reichert ist seit Oktober 2006 Redaktionsleiter der Hohenloher Zeitung. Die Region Hohenlohe ist seit jeher seine journalistische Heimat. Er kam vom Haller Tagblatt und stammt aus dem Taubertal. Bei der HZ kümmert er sich vor allem um die Kreisthemen.

Kommentar hinzufügen