Hohenlohekreis ist wieder Risikogebiet

Hohenlohe  Das Sozialministerium meldet am Mittwoch 16 neue Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis. Nach einem Fall im Pfedelbacher Kindergarten sind rund 30 Kontaktpersonen in Quarantäne. Die Bundeswehr hilft bei der Fallermittlung.

Email

Das Coronavirus breitet sich weiter im Hohenlohekreis aus. Am Mittwoch sind 16 neue Fälle vom Sozialministerium des Landes gemeldet worden. Die Zahl der mit Covid-19 infizierten Menschen ist auf 1019 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 51,5 pro 100.000 Einwohner. Damit hat der Hohenlohekreis die 50er-Marke erneut überschritten und gilt offiziell wieder als Risikogebiet.

Durch einen Fall in einem Kindergarten in der Gemeinde Pfedelbach gibt es rund 30 Kontaktpersonen, für die eine Quarantäne angeordnet wurde, teilt das Landratsamt mit. Seit gestern Nachmittag sind zehn Soldaten der Logistikbrigade 461 aus Walldürn im Odenwald zur Verstärkung der Fallermittler im Hohenlohekreis im Einsatz. Sie werden derzeit eingearbeitet und auf ihre Aufgaben vorbereitet.

Im Hohenloher Krankenhaus in Öhringen werden derzeit vier positiv auf Covid-19 getestete Patienten behandelt, drei weitere Patienten mit Verdacht auf eine Corona-Infektion werden ebenfalls auf der Infektstation des Krankenhauses versorgt. Von den Verdachtsfällen wird ein Patient auf Intensivstation überwacht, aber nicht beatmet.

Seit der Zunahme der Corona-Infektionen kaufen Menschen wieder vermehrt Lebensmittel und Hygieneartikel ein als üblich und legen sich einen überdurchschnittlich großen Vorrat an. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln sei sichergestellt, Hamsterkäufe seien daher nicht notwendig, weist das Landratsamt hin.


Bettina Hachenberg

Bettina Hachenberg

Autorin

Bettina Hachenberg ist seit Februar 1988 Redakteurin bei der Hohenloher Zeitung in ihrer Heimatstadt Öhringen.

Kommentar hinzufügen