Bajonett-Angreifer muss ins Gefängnis

Heilbronn/Bretzfeld  Am Mittwoch fiel am Landgericht Heilbronn das Urteil gegen einen 45-Jährigen, der im Januar in Bretzfeld-Scheppach seine Frau und Tochter lebensgefährlich verletzt hatte.

Email

Viel Blut hat bei dem Angriff vor allem die Tochter verloren. Auf sie und die Mutter hat der 45-Jährige eingestochen. Ein Sohn hat ihn verjagt.

Foto: Archiv/Nick

Sieben Jahre muss der 45 Jahre alte Syrer in Haft, der am 4. Januar seine geschiedene Frau und seine große Tochter mit einem Bajonett lebensgefährlich verletzt hat. Die Tochter, so die Überzeugung des Gerichts, wäre beinahe vor der Wohnung verblutet.

Nach einem Jahr und sechs Monaten soll der Mann eine zweijährige Therapie in einer Maßregelanstalt machen. Vermutlich wird er mehr als sieben Jahre im Gefängnis verbringen: Nur einen Monat vor der verhandelten Tat war er vom Amtsgericht Öhringen zu einer einjährigen Bewährungsstrafe wegen eines weiteren tätlichen Angriffs auf seine Familie verurteilt worden. Die Bewährung dürfte er nun verspielt haben.

Appell des Richters an den Verurteilten

Noch im Gerichtssaal akzeptierte der Mann die Strafe. Richter Roland Kleinschroth gab dem Mann, der aus einer wohlhabenden, streng-muslimischen Familie in Syrien stammt, den Appell mit in die Zelle, an sich zu arbeiten, wenn er jemals den Respekt wenigstens seiner Söhne wiedererlangen wolle.

Bei seiner geschiedenen Frau und der großen Tochter brauche er darauf nach den wiederholten Angriffen nicht zu hoffen. Seine Familie, mit der er 2015 nach Deutschland kam, sei angekommen, wolle hier leben. Er aber sei trotz seines Alkohol- und Drogenkonsums in einem konservativen muslimischen Weltbild verhaftet und habe unter anderem Frau und Töchtern vorschreiben wollen, Kopftuch zu tragen.

Alle sechs Kinder seien von den Gewalttätigkeiten des Vaters traumatisiert. Das lastet die Schwurgerichtskammer dem Mann schwer an. Für ihn habe aber gesprochen, dass er von seinem Versuch, Frau und Tochter mit dem mitgebrachten Bajonett zu töten, abließ, mit dem E-Bike zum Polizeiposten fuhr und dort auf die Beamten wartete.

 


Yvonne Tscherwitschke

Yvonne Tscherwitschke

stv. Redaktionsleiterin Hohenloher Zeitung

Yvonne Tscherwitschke ist seit 1994 bei der Heilbronner Stimme. Als gebürtige Hohenloherin weiß sie, welche Geschichten die Hohenloher interessieren.

Kommentar hinzufügen