So ist die Lage am Tiroler und Hollenbacher See in Hohenlohe

Hohenlohe  Am Tiroler See ist zwar viel los, aber es gibt es keine Überfüllung. Damit die Anzahl der Badegäste am Hollenbacher See bei Mulfingen nicht Überhand nimmt, ist er für die Öffentlichkeit gesperrt.

Email

Mehr Badegäste kommen von auswärts an den Tiroler See.

Fotos: Nadine Nowara

Die Temperaturen liegen deutlich über der 30-Grad-Marke, die Sonne brennt herab. So manch einer machte sich am Samstagnachmittag auf zu den Badeseen im Landkreis, um sich zumindest ein wenig abzukühlen.

"Die Leute halten Abstand" 

Gegen 14 Uhr ist beim Tiroler See bei Forchtenberg schon voller Betrieb. Das erkennt man bereits an den vielen parkenden Autos. Laura Marmein und Alexander Makarov fahren fast täglich an den Badesee. "Es verteilt sich ganz gut. Am Ufer gibt es genügend Liegefläche. Die Leute halten auch Abstand", sagt Makarov. Luminita Polgar, ihrem Mann Marius und dem fünfjährigen Sohn Andrej war der Tiroler See lange nicht bekannt.

Mehr Besucher von auswärts 

Am Samstag sind sie zum zweiten Mal hier. "Es ist hier klein aber fein. Es ist nicht so überfüllt und ich mag die Lage am Waldrand", sagt die Öhringerin. Ins Freibad mag die Familie dieses Jahr nicht gehen, auch wegen der "Online-Registrierung". Der Kioskbetreiber Karsten Kaukel hat beobachtet, dass immer mehr Leute von auswärts zum Tiroler See kommen und auch mehr Familien mit Kindern. "Es geht aber noch", meint er in Bezug auf die Anzahl der Badegäste.

Badespaß in der freien Natur - aber noch für wie lange?

Der Hollenbacher See ist für die Öffentlichkeit gesperrt.

Auch am Hollenbacher See in der Nähe von Mulfingen ist so einiges los. "Die meisten davon sind unsere Camper", sagt der Betreiber des Waldcampings Heiko Wachter. "Wer bei uns campt, gibt sowieso seine Daten an. Wer von auswärts kommt und ein Tretboot mietet oder in der Gartenwirtschaft einen Kaffee trinkt, wird außerdem registriert." Das komme theoretisch einer Zugangsbeschränkung gleich, meint er.

Nur Camper-Gäste dürfen in Hollenbacher See 

Der große Parkplatz an der Straße ist gesperrt, damit die Anzahl der Badegäste nicht überhand nimmt. Denn es gilt: Der See gehört der Gemeinde Mulfingen und ist offiziell für die Öffentlichkeit gesperrt. "Uns ist es wichtig, dass unsere Gäste aber den See nutzen können und das die familiäre Atmosphäre erhalten bleibt", so Wachter weiter. Die "Dauercamperin" Martina Riecker aus Massenbach genießt jedenfalls ihr Sonnenbad. Sie findet es dieses Jahr "angenehmer und leerer als sonst."

 

Nadine Nowara

Nadine Nowara

Autorin

Nadine Nowara arbeitet seit Mai 2020 bei der Heilbronner Stimme. Sie kümmert sich bei der Hohenloher Zeitung unter anderem um die Gemeinden Krautheim und Schöntal.

Kommentar hinzufügen