Warnung vor Wespen in Altglascontainern

Hohenlohe  Die Abfallwirtschaft des Hohenlohekreises warnt vor Wespen in Altglascontainern und ruft deshalb zur Vorsicht auf. Viele Bürger sind bereits gestochen worden.

Von unserer Redaktion
Email
Besonders viele Wespen halten sich in diesem Tagen an Altglas-Containern auf. Foto: dpa

Die Abfallwirtschaft warnt vor Wespen in den Altglascontainern im Kreisgebiet. In den vergangenen Tagen hätten sich vermehrt Bürger gemeldet, die beim Einwerfen von Glas gestochen wurden. In einigen Containern hätten sich sogar komplette Wespennester gebildet.

Wespen sind hochaggressiv

"Die Wespen werden beim Glaseinwerfen zum Teil hochaggressiv und stechen sofort zu", erklärt der Geschäftsführer der Abfallwirtschaft, Sebastian Damm. Daher rufe man zur Vorsicht auf.

Biologen sprechen in diesem Jahr von einem sogenannten "Super-Wespenjahr". Der Grund soll die kurze Schafskälte im Juni sowie die trockene und warme Witterung der vergangenen Wochen und Monate sein. Die Wespenstaaten konnten sich fast ungehindert vergrößern.

Gläser leeren und reinigen

Restbehaftete Flaschen und Gläser locken derzeit eine Vielzahl von Insekten an die Glascontainerstandorte. "Die beste Vorbeugung ist, Behältergläser wie Flaschen und Gläser nur entleert und gereinigt in die Altglascontainer einzuwerfen", erklärt Silvia Fritsch, Betriebsleiterin der Abfallwirtschaft. Da Glasbehälter vor der Entsorgung oft länger zu Hause zwischengelagert werden, kann es bereits dort zu hygienischen Problemen führen und Ungeziefer anziehen. Honiggläser sollten unbedingt ausgewaschen werden.

Nicht nachmittags entsorgen

Die Abfallwirtschaft Hohenlohekreis empfiehlt, das Altglas an heißen Tagen nicht nachmittags zu entsorgen. Dann sei die Gefahr einer Verletzung am größten. Falls vermehrt Wespen an einem Glascontainerstandort bemerkt würden, bittet die Abfallwirtschaft dies dem Team der Service-Hotline unter 07940 18555 zu melden. Sie würden professionell unter Einhaltung tierschutzrechtlicher Aspekte entfernt. Auf keinen Fall sollten Tiere oder Nester selbst beseitigt werden. 

Mehr zum Thema: In diesem Jahr fühlen sich Wespen besonders wohl. Das Risiko, gestochen zu werden, ist gestiegen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen

 


Top-Kommentare

Kommentar hinzufügen